GC: Atari Pressekonferenz

News vom 21-08-03
Uhrzeit: 16:44
"Wir sind stärker als Hollywood" protzte Atari auf seiner Eröffnungs-Pressekonferenz zur GC - und meint das durchaus ernst. Gemeint war selbstverständlich nicht Ataris eigener Anteil am Unterhaltungsmarkt. Doch sei die Games-Branche insgesamt "erwachsen geworden" und habe die Glitzerwelt der kalifornischen Filmindustrie bereits hinter sich gelassen. Ziel der unter dem Namen "Atari" neu firmierenden europäischen Spieleschmiede ist aber augenscheinlich kein Gegeneinander von Spiele- und Filmbereich. "Konvergenz" heißt das Zauberwort. Dass das konkret funktioniert, hat Atari am Beispiel von "Enter the Matrix" eindrucksvoll bewiesen. Und auch die Kosten für die Spieleherstellung steigen zum Teil schon in schwindelerregende Höhen mancher Kinofilme.

Grund genug, sich auch ein wenig Glamour an Bord zu holen und mehr dieser Hybriden auf den Markt zu bringen. Hierfür hat Atari weitere Details bekannt gegeben. "Hollywood will Atari!", tönte es. "Mission: Impossible - Operation Surma" und "Terminator 3: Rise of machines" sollen weitere Früchte dieser Zusammenarbeit der Traumfabriken sein. Letzt genannter Titel erhielt auch von Prügelknabe Arnold Schwarzenegger gute Noten: "Es sieht einfach großartig aus und wird jedem Spaß machen." Zum besseren Verständnis gab es Trailer sowie Kommentare der Crew. Dann war auch schon Schluß, ein Double des kalifornischen Gouverneur-Anwärters erwartete die verdutzte Pressemeute am Ausgang. Denn offenbar verdunkelte der Glanz Hollywoods den Blick auf weitere erwartete Spieletitel. Nichts zu "Dungeon & Dragons Heroes", kein Kya, kein Beyblade oder zu sonst etwas anderem. Lediglich im Vorfeld sprach man noch von starken japanischen Partnern wie Bandai, Sega und SquareEnix. Tröstlich: Wenigstens kann man auf der Messe alle Highlights anspielen und selbst ausprobieren.
 

48 kb

74 kb

66 kb

 Autor:
Martin Eiser 
  • News kommentieren
Username:
Passwort:
News-Navigation:


Content @ GU