Kettensägenalarm: Doom 3 bald da

News vom 10-10-04
Uhrzeit: 21:13
Auf dem PC hat Doom 3 schon überwiegend positive Reaktionen hervorgerufen. Jetzt nähert sich auch die Xbox-Umsetzung des dritten Teils der klassischen Baller-Reihe ihrer Fertigstellung.
 
Wie bekannt wurde, hat Vicarious Visions' CEO Karthik Bala vorfristige Planerfüllung verkündet, die Arbeit sei "almost done". Vicarious Vision war von der Doom-Schmiede ID Soft mit der Xbox-Umsetzung betraut worden. Bei dieser Gelegenheit wurde auch noch einmal der "erstaunliche" Coop-Modus hervorgehoben.
 
Doom 3 sollte planmäßig drei Monate nach der PC-Version in den Regalen stehen. Durch den Zeitvorsprung wird das auch zu schaffen sein und das Kettensägen- und Kanonen-Spiel damit mit den frischen Halo-2-Pressungen um die vorderen Regale konkurrieren.
 
Quelle: Game Informer

 Autor:
André Stephan 
  • News kommentieren
Username:
Passwort:
News-Navigation:
Registrierte Community-User können hier Kommentare zu unseren News verfassen. Du bist noch nicht registriert? Dann nichts wie los zur kostenlosen Community! Wir freuen uns auf deine Meinung zu den aktuellen Ereignissen in der Welt der Videospiele.
Kommentar von DC21787
[10-10-2004 23:07] 
Bin mal gespannt wie gut Doom technisch wird. Auf der E3 machte die Version nicht nur für mich einen eher mageren Eindruck. Wie´s spielerisch aussieht weiß man ja bereits, grafisch bin ich mit einer CoR-Technik bereits absout zufrieden.
Kommentar von TheRock
[11-10-2004 23:51] 
überwiegend positive Reaktionen? Wo? Ich hab überall nur gelesen dass es ne riesige Grafikdemo ist und das Spiel selbst nix besonderes sein soll... und bei den 2-3 Leveln die ich selbst durchgehalten hab hat sich das auch bestätigt :)
Kommentar von J!ndu
[12-10-2004 1:25] 
Doom war doch schon immer eine Techdemo, welche nur dazu programmiert wurde, um jeweils die Engine an andere Entwickler zu verkaufen...
Kommentar von kirk1980
[13-10-2004 18:10] 
Das kann ich nicht bestätigen. Doom 1 war eine echte Innovation und hat das Genre überhaupt erst richtig ins Rollen gebracht. Ansonsten, Jin, kann man davon ausgehen, dass der Herstellung und entgeltliche Verbreitung von Computerspielen tatsächlich zur Gewinn-Generierung betreibt und nicht etwa aus Altruismus.
Aktuell @ GU