Xbox » Tests » B » Baldur`s Gate: Dark Alliance

Baldur`s Gate: Dark Alliance

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Für den ersten Teil des Spiels mutiert die Elfenlied-Schänke zum Ausgangspunkt der nun folgenden Abenteuer. Eigentlich will man ja nur sein Geld wieder, aber nicht mal das ist einem erlaubt. Zwar wird einem in der Schänke geholfen, aber auch nur bei entsprechender Gegenleistung. Zu Beginn beschränken sich diese noch darauf, ein kleines Ungezieferproblem im Keller der Schänke zu beenden, um dafür den Eingang in die Kanalisation benutzen zu dürfen, wo sich die Diebe angeblich versteckt halten. Doch im Laufe des Spiels kommen nach zahlreichen Gesprächen immer mehr Aufträge und Wünsche auf einen zu, für deren Erfüllung man mit Gold oder wertvollen Amuletten belohnt wird. Richtig beginnen tut das Abenteuer aber erst, wenn der Spieler in die weite Welt hinaus muss, um weiteres Unheil von Baldur's Tor und Umland fern zu halten...
In Gesprächen hat man oft mehrere Antwortmöglichkeiten zur Auswahl. So kann man selber entscheiden, wie viele Informationen man zu einer Angelegenheit bekommen möchte, oder ob man ohne großes Hintergrundwissen einfach losläuft. Direkten Einfluss auf den Spielverlauf nehmen die unterschiedlichen Antworten jedoch nicht.

Spinne vs. Langschwert
Das Prinzip von Dark Alliance ist schnell erklärt: Lenke deinen Charakter durch verwinkelte Dungeons, Grüfte oder Wälder, sammle dabei Waffen und Gold ein, während du sämtliches Geviech, welches sich in deiner Nähe rumtreibt, mit ein paar Hieben auf den Leib vernichtest. Und so sucht man sich dann auch stets seinen Weg, bekämpft Ratten, Goblins, giftige Spinnen, Wölfe oder eigenartiges Schleim-Zeugs. Dabei treten die Gegner stets in Geschwadern auf und attackieren von allen Seiten und ohne Pause. Natürlich gibt es dafür zahlreiche Waffen, mit denen man den Kreaturen zu Leibe rücken kann. Ist man anfangs noch mit einem Mini-Dolch unterwegs, findet man recht schnell Schwerter in unterschiedlichen Größen, Speere, Äxte, Hämmer, Keulen und sonstige Gegenstände, mit denen man seinen Widersachern eines über die Rübe geben kann. Hier macht sich wieder die Charakterwahl bemerkbar. So kann zum Beispiel die Hexenmeisterin keine Zweihandwaffen benutzen.

Hex hex
Doch handfeste Waffen sind nicht das einzige Mittel, mit denen den Gegnern Einhalt geboten werden kann. Im Laufe des Spiels erlernen die Charaktere immer neue Zaubersprüche. Während Adrianna schon von Beginn an mit einem kleinen Zauber ausgestattet ist, müssen die beiden männlichen Geschöpfe erst ihr zauberisches Talent entdecken. Jeder Charakter kann dabei Gebrauch von unterschiedlichen Zaubern machen und so zum Beispiel Meteoritenstürme herbeizaubern, die auf ihre Gegner niederprasseln, oder Pfeile mit Feuerkraft verschießen. Solche Zauber werden mit Steuerkreuz angewählt und mit dem B-Button ausgelöst. Sie kosten immer magische Energie, die durch einen Regenerationstrank aus dem Gepäck wieder aufgeladen werden kann. Andere Zauber saugen hingegen auch an der Gesundheit des Spielers. Sowohl magische als auch Lebensenergie lassen sich schnell während des Spiels auffüllen und zwar durch Druck auf die L- bzw. R-Taste. So wird ein ständiges Aufrufen des Menüs nicht nötig, zumal in einigen Schlachten oft mehrere Tränke sofort hintereinander nötig sind, um sich seiner Gegner erwehren zu können.

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-