Xbox » Tests » B » Baldur`s Gate: Dark Alliance

Baldur`s Gate: Dark Alliance

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Level up
Neue Zaubersprüche oder Talente, wie erhöhte Regenerationsfähigkeit, erfährt man, wenn man seinen Charakter aufpowert. Hier kommt der Rollenspiel-Anteil des Spiels zum Einsatz. Der Charakter bekommt Erfahrungspunkte für Kämpfe und steigt bei einer bestimmten Zahl einen Level auf. Nun können Punkte auf verschiedenste Talente verteilt werden, je nachdem, worauf man als Spieler mehr Wert legt.

I like to dance naked
Es lohnt sich übrigens immer, sämtliche Waffen und Goldmünzen einzusammeln, auch wenn man eigentlich keine weiteren Waffen benötigt. Denn diese kann man bei einem Händler seines Vertrauens wieder verkaufen und in stärkere Waffen oder Rüstungsteile investieren. So wird ganz schnell aus einem halbnackten Bogenschützen ein imposanter Krieger in stählerner Rüstung mit mächtiger Waffe. Auf Wunsch kann man aber natürlich auch all seine Rüstung ablegen und in Unterwäsche umherlaufen, was aber nur bei der attraktiven Hexenmeisterin so etwas Ähnliches wie Sinn ergibt..
Allerdings kann nicht unendlich Waffengewalt mit sich herumgetragen werden, da unser Held bzw. Heldin ja nicht alles einfach in den Rucksack stecken kann. Daher sollte man besser schwere Gegenstände, die wenig wert sind, wegwerfen um Platz für wertvollere oder stärkere Waffen zu haben.

Draufgekloppt
Leider wiederholt sich sehr viel im Spiel. Die Dungeons sehen zwar immer wieder neu aus, aber das ändert nichts daran, dass der Spielverlauf oft in reines Draufhauen auf A sowie abwechselndes Nachfüllen von magischer und Lebensenergie ausartet. Aber so ist Hack'n Slay nun mal und dafür bieten auch die detaillierten Umgebungen und stets neuen Storyelemente Abwechslung. Das Hauptaugenmerk liegt aber definitiv im Metzeln der Gegner, wer also auf ein ruhiges Erkunden der Stadt hofft, liegt hier falsch. Trotzdem macht es Spaß, neue Areale zu durchlaufen und dabei immer neue Gegner anzutreffen.

Zickig
Neben der etwas eintönigen Kampfmechanik bereitet auch die Kamera hin und wieder kleinere Probleme. Diese zeigt das Geschehen nämlich aus einer leicht schrägen Perspektive, was zur Folge hat, dass der Charakter oder Gegner hinter einer Wand nicht zu sehen hat und man während dem langsamen Drehen der Kamera nicht mehr kämpfen kann. Allerdings passiert das eher selten.
Positiv zu vermerken ist aber die faire Verteilung von Speicherpunkten. Diese kommen meist nach schwierigen Kampf- oder seltenen Hüpfpassagen, wodurch man selten nervenaufreibende Kämpfe wiederholen muss, weil man kurz später gestorben ist. An solchen Punkten kann beliebig oft gespeichert werden.

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-