Xbox » Tests » B » BDFL Manager 2004

BDFL Manager 2004

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Ist nun also der Verein seines Vertrauens gefunden, kann man sich auch schon an die Arbeiten eines Managers machen. Als Einsteiger stehen einem dabei noch einige Helfer zur Verfügung. Diese übernehmen die finanzielle Seite, bestimmen den Trainingsplan oder kümmern sich um verletzte Spieler. Findet man sich aber im Spiel zurecht und möchte weitere Funktionen übernehmen, kann man auch ein paar arme Leute entlassen und sich um deren Aufgaben kümmern.

Im Menü
Ausgangspunkt des Menüs ist der Laptop. Hier erhält man stets neue Nachrichten, die einen über bevorstehende Spiele aufklären, Verletzungen melden oder aktuelle Stände des Transfermarkts mitteilen. Mit den Schultertasten schwingt man sich von einem Menüpunkt zum nächsten, die Unterpunkte werden mit dem Stick oder dem Kreuz durchgeschaltet. Zahlreiche Optionen gibt es hier zu entdecken. Neben obligatorischen Menüs, in denen sich die Aufstellung verändern, Spieler auswechseln oder Trainingspläne erstellen lassen, findet man so nach und nach auch die Optionen, neue Trainer zu engagieren, Beobachter auf bestimmte Vereine/Spieler anzusetzen oder kann sich den aktuellen Finanzstatus anschauen.
Zunächst wird man von dieser Vielfalt förmlich erschlagen. So dauert es sicher die ein oder andere Spielwoche, bis man tatsächlich alle Funktionen entdeckt hat. Schuld daran ist auch, dass alle Menüpunkte nur durch Bilder dargestellt werden. Leider gibt es kein optionales Tutorial, welches einem kurz alle Möglichkeiten offenbart, sodass man sich erst etwas in das Spiel hineinzufuchsen hat. Dennoch werden auch Anfänger nicht zu sehr abgeschreckt.

Während des Spiels
Die Spiele selber laufen natürlich wie immer automatisch ab und werden in leider nur zweckmäßiger Grafik dargestellt. Die Spieler lassen sich so nicht erkennen, die Animationen sind abgehackt und auch die Vielfalt an spektakulären Toren lässt eher zu wünschen übrig. Aber das ist bei Spielen dieser Art ja ohnehin zweitrangig.
Auf Wunsch lässt sich das Spielgeschehen beschleunigen und die Fluglinie des Balls nachzeichnen. So muss man nicht endlos untätig vor dem Bildschirm sitzen und sieht dennoch genau, wie das Spiel gerade verläuft. Zusätzlich darf man per Knopfdruck ein wenig herumschreien und so die Spieler dazu bringen, den Ball zu halten, alles nach vorne zu werfen oder nur noch lange Bälle zu spielen. Natürlich lassen sich auch Auswechslungen oder ein Ändern der Taktik vornehmen.

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-