Xbox » Tests » B » Bionicle

Bionicle

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Bionicle
Bionicle Boxart Name: Bionicle (PAL)
Entwickler: Electronic Arts
Publisher:
Erhältlich seit: 23. Oktober 2003
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
DD5.1

Lego ist schon seit vielen Jahrzehnten fester Bestandteil eines jeden Kinderzimmers. Doch je länger es die bunten Steinchen gibt, umso mehr neue Ideen müssen sich die Designer aus den Fingern saugen. So entstand Bionicle, das eigentlich nicht mehr viel mit dem ursprünglichen Lego zu tun hat. Trotzdem läuft das Geschäft mit den neuartigen Figuren anscheinend so gut, dass es sich lohnt, ein Videospiel daraus zu machen.

Gali Nuva Ga-Wahi Toa Ko-Koro
Die Insel Mata Nui ist in Aufruhr: Der dunkle Geist Makuta ist zurückgekehrt und will die netten Matoran beherrschen. Unterstützt wird er dabei von den Bohroks, insektenartigen Kreaturen. Doch er hat die Rechnung ohne die mächtigen Toa gemacht, den Beschützern Mata Nuis. Wer hier nur Bahnhof versteht, darf nicht hoffen, im Spiel hinter die Geschichte zu kommen, denn dort wird man mit solchen Begriffen nur so zugekleistert. Wer Bionicle nicht kennt, ist also aufgeschmissen.

Langzeitspaß
Der Spieler darf die sechs Toa steuern und mit ihnen gegen die Kreaturen auf der Insel vorgehen, um die Matoran zu beschützen. Jedem Toa wurde eine Welt spendiert, was soviel bedeutet wie: Es gibt ganze sechs Level im Spiel. Jeder Charakter durchstreift ein anderes elementares Gebiet der Insel, was die Szenarien immerhin abwechslungsreich gestaltet. So wird man durch eine Lavawelt hüpfen, durch das satte Grün des Dschungels fliegen oder erdige Höhlen durchlaufen. Mal ist man dabei nur zu Fuß unterwegs und muss über kleine Passagen hüpfen, während bestimmte Toa auch andere Tätigkeiten ausüben können. So wird man mit dem "Toa Kopaka" in "Ko-Wahi" auf einer Art Snowboard eine eisige Piste hinunterjagen oder mit... irgendeinem anderen Toa durch die Mienen des Landes heizen.

Simpel, simpler...
Klingt abwechslungsreich, wäre es auch, wenn das nicht schon das gesamte Spiel wäre. Was in anderen Titeln kurze Zwischenspiele sind, die das Geschehen etwas auflockern sollen, stellt in Bionicle einen ganzen Level dar. Hinzu gesellt sich das unheimlich simple Spielprinzip. Die Jump'n'Run Level fordern weder großartiges Geschick noch tiefgründigere Rätseleinlagen. Ist man in einer Lore unterwegs oder "grindet" Tarzan-ähnlich über Baumstämme, reicht das Drücken von links oder rechts, um Items einzusammeln oder zu Hüpfen, um über Hindernisse zu springen. Durch Rücksetzpunkte an jeder Ecke, an denen man nach dem unwahrscheinlichen Ableben wieder anfangen kann, dürfte es selbst für die angezielte Zielgruppe der Kinder nicht sehr lange dauern, das Spiel zu beenden.

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-