Xbox » Tests » B » Brute Force

Brute Force

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Die Primärziele dienen dem erfolgreichen Beenden eines Levels, während euch die Sekundärziele zusätzlich Bares bringen. Die Ziele ergeben sich meist aus profanen Situationen und unterstreichen die absolute Nichtigkeit der Geschichte. Und zum Thema Moneten: Das Geld, das Ihr nach jeder Mission erhaltet, bemisst sich nach den erledigten Aufträgen und getöteten Gegnern. Geht ein Teammitglied hops, müsst Ihr für das Neuklonen löhnen. Mit dem Geld kann man ansonsten nichts machen, es dient ansonsten nur als Spielpunkte. Nettes Gimmick der Entwickler: In jeder der 18 Missionen sind DNA- Container versteckt. Mit dieser DNA könnt Ihr zusätzlich Charaktere für den Multiplayer freischalten und erhaltet dazu auch noch Bares (Punkte).

Arnold Schwarzenegger war gestern
Ihr beginnt das 1. Level allein mit Tex, einem Sturmsoldaten, der schon zum 9. mal geklont wurde. (ein Beispiel für die Verherrlichung von Gewalt) Tex hat die besondere Eigenschaft, dass er durch seine schwer zu durchbrechende Rüstung am meisten einstecken kann. Dies kommt ihm vor allem in Massenschlachten, die ja im Spiel häufig vorkommen, sehr zu gute. Zusätzlich hat Tex noch die Spezialeigenschaft Berserker-Modus, die ihm die Benutzung von 2 Waffen ermöglicht. Und zur Freude des Spielers ist es egal welche Waffen: ob Raketenwerfer oder Hubschrauberkanone, alle großkalibrigen Waffen sind möglich. Zusätzlich kann er Minen entschärfen, welche Ihr dann wiederum zum verminen einsetzen könnt. Als persönliche Anmerkung zu Tex sollte erwähnt werden, dass er nicht besonders hell in der Birne ist - für das Spiel nicht von Bedeutung, so aber wird einem während der Videosequenzen schon manchmal ein Schmunzeln auf die Lippen gezaubert.

Teamtastisch
Die restlichen anderen 3 Charaktere erhaltet Ihr im Laufe des Spiels. Der zweite ist Brutus, ein ferranischer Einwohner, dessen Spezialfähigkeit ist, den Geist von Vengar heraufzubeschwören, dass Ihm die Möglichkeit gibt, seine Gesundheit zu regenerieren, eher als die anderen Fallen aufzuspüren oder um seine Gegner zu überrennen. Nummer drei im Team ist Hawk, ein menschlicher Späher, die über die wenigste Energie verfügt, aber dafür die Spezialeigenschaft Tarnung besitzt, welches ihr ermöglicht, sich an Gegner heranzuschleichen, um sie mit Ihrer Klinge ins Jenseits zu befördern. Zusätzlich zu Ihrer Tarnung ist Sie die schnellste und lautloseste, was zur Erkundung der Umgebung ideal ist. Zusätzlich kann Hawk verscheidene Systeme umgehen, was z.B. hilfreich beim Deaktivieren von Geschütztürmen ist. Die letzte im Bunde ist Flint, ein synthetisch hergestellter Mensch, dessen Spezialfähigkeit es ist, Gegner aus weiter Entfernung automatisch aufs Korn zu nehmen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass sie immun gegen Gasangriffe ist, deshalb bleibt sie im Gegensatz zu ihren Teamkollegen bei bester Gesundheit. Außerdem kann sie im Snipermodus den momentanen Gesundheitszustand des Feindes erkennen.

 Autor:
Stephan Rost
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-