Xbox » Tests » B » Burnout 3 Takedown

Burnout 3 Takedown

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Burnout 3 Takedown
 Boxart Name: Burnout 3 Takedown ()
Entwickler:
Publisher:
Erhältlich ab: TA. Januar
Genre:
Spieler: 1 - 8
Features:
Dolby Digital

Criterion’s neustes Schoßhündchen "Burnout 3 Takedown" machte schon vor seiner Veröffentlichung von sich reden. Und das nicht immer in positiver Art. So hörte man Stimmen von einer eventuellen Indizierung oder Verbot für Jugendliche unter dem 18. Lebensjahr sprechen, da das Spiel nur darauf ausgelegt ist, in andere Autos zu rasen. So was gefährde natürlich unsere Jugend und verführe diese dazu, auch später im echten Verkehr so zu fahren. Letzen Endes ist das Spiel nun mit einer Jugendfreigabe von „ab 12“ im Handel und es wurden bis jetzt auch noch keine Amokläufe im Verkehr gemeldet.

Entdecke die Möglichkeit
Im Hauptmenü angelangt könnt ihr euch entweder in Einzel-Events stürzen oder die Burnout 3 Welt-Tour starten, welche der eigentliche Singelplayer-Modus ist. Die Rennen sind über drei Regionen verteilt. Da hätten wir die USA, unser Europa und zu guter letzt das ferne Asien zur Wahl. Musste man im Vorgänger noch eine Fahrschule meistern, dürft ihr bei Burnout 3 Takedown gleich auf die Rennstrecke. Und wie der Name schon vermuten lässt, geht es da nicht gerade ruhig zur Sache. Neben normalen Renn-Events, wie Einzelrennen, fordern euch Grad Prix-, Road Rage-, Crash-, Face Off-, Eliminator-, Burning Lap- und Spezialevents-Rennen. Natürlich stehen euch anfangs nur wenige Events zur Auswahl. Weitere schaltet ihr mit dem Gewinn von Medaillen frei. In jedem Rennen habt ihr die Möglichkeit, je nach Leistung, Bronze-, Silber- sowie Goldmedaillen zu gewinnen. Wer sich lieber harte Rennen gegen andere Mitspieler liefert, kann dies via Xbox Live machen.

Events en Masse
An Abwechslung mangelt es Burnout 3 sicher nicht. Dafür sorgen die vielen unterschiedlichen Events. Während ihr im normalen Rennen als erster durchs Ziel müsst, fordert euch der Grand Prix mit einer Serie über mehrere Rennen. Dabei erhaltet ihr nach jedem Rennen, je nach Platzierung, mehr oder weniger Punkte. Habt ihr nach dem letzten Rennen die meisten Punkte, wartet die Goldmedaille auf euch. Ein ganz anderes Ziel hat dagegen das Burning Lap-Event. Um an eine der begehrten Medaillen zu gelangen, solltet ihr die vorgegebene Strecke innerhalb einer bestimmten Zeit absolvieren. Bekannt aus anderen Rennspielen ist das so genannte Eliminator-Rennen. In diesem Rennen, welches über mehrere Runden geht, fliegt nach jeder gefahrenen Runde der Letztplatzierte raus. Ab und an werdet ihr auch zu einem Duell herausgefordert. Gewinnt ihr gegen euren Konkurrenten im Face Off-Event, erhaltet ihr dessen Flitzer. Wofür das Wort Takedown im Titel steht erfahren wir beim Road Rage-Event. Hier gilt es, innerhalb eines Zeitlimits eine bestimmte Anzahl an Takedowns zu schaffen. Natürlich dürft ihr auch in allen anderen Rennen, in denen ihr nicht alleine unterwegs seid, Takedowns machen. Auch sehr wichtig ist die so genannte Impact Time. Diese darf direkt nach einem Crash, durch gedrückt halten der A-Taste, aktiviert werden. Ab sofort seht ihr das Geschehen auf dem Bildschirm in Zeitlupe ablaufen. Euer Ziel sollte es sein heranrückende Fahrer in einen Crash zu verwickeln. Dazu nutzt ihr den Analogstick, der euch erlaubt, euren Wagen in eine bestimmte Richtung zu lenken. Knallt daraufhin ein gegnerischer Flitzer in euren Wagen ist ein Aftertouch-Takedown geschafft. Leider ist es oft gar nicht möglich zu sehen wann und woher die Gegner kommen. Das liegt an der unpassenden Kamerasicht, die oft viel zu spät die Sicht nach hinten frei gibt.
 Autor:
Carlos Mancebo
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-