Xbox » Tests » C » Crimson Skies

Crimson Skies

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Ihr seid nicht alleine
In vielen Missionen habt ihr Gefolgsleute an eurer Seite, die euch wärend des Kampfes unterstützen. Oft helfen sie euch einfach die Gegner zubeseitigen, jedoch gibt es hier auch taktische Möglichkeiten. So können eure Kameraden den Luftraum abdecken, während ihr gleichzeitig die Geschütze am Boden beseitigt. Leider ist es nicht möglich, den Verbündeten direkte Befehlen zu geben, allerdings verhält sich die KI überdurchschnittlich gut und so ist die Feuerkraft eurer Freunde eine nicht zu unterschätzende Hilfe. Die Feuerkraft wird besonders geschätzt, wenn ihr ein unbewaffnetes Flugzeug fliegen müsst. Das Spiel bietet euch zehn verschiedene Luftfahrzeuge an, alle mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen. Wie es bei so vielen Spielen ist, hängt Erfolg oder Niederlage oft von dem gewählten Flugzeug ab. Wenn ihr gegen einen stark gepanzerten Zeppelin kämpfen müsst, bietet sich ein Flugzeug mit schweren Waffen an. Durch die Trägheit des Flugzeuges werdet ihr jedoch im Kampf gegen andere Flugzeuge keine Chance haben. In der Regel muss man immer einen guten Kompromiss zwischen guten Waffen und guter Handhabung finden. Die Werte der Flugzeuge können jedoch alle upgegradet werden. Hierfür benötigt ihr Token, die über der Welt verteilt sind. Habt ihr genug Token eingesammelt, habt ihr auf der Pandora die Möglichkeit, euer Flugzeug aufzurüsten.

Ran an den Knüppel
Bei Flugspielen für eine Konsole müssen immer Kompromisse bei der Steuerung gemacht werden. Mit dem linken Stick habt ihr die Kontrolle über euer Flugzeug, dagegen dient der rechte Stick zum Ausführen von Kunststücken. Die Schubkontrolle wurden auf die Tasten B und Y gelegt und so bietet euch die Y-Taste einen kurzen Powerschub. Mit der B-Taste könnt ihr die Bremsklappen kontrollieren, dies ist vorallem für enge Kurven oder 180° Drehungen sinnvoll. Die wichtigste Funktion liegt auf den Schultertasten, denn mit diesen könnt ihr die Geschütze an Bord kontrollieren. Durch diese sehr arcadelastige Steuerung ist ein präzises Zielen fast unmöglich und so wurde dem Spiel ein sehr starkes Auto-Aim spendiert. Der Spieler muss also nur noch in die Nähe von einem Gegner schießen, um ihn zu treffen. Hier reagiert das Auto-Aim aber schon sehr stark, denn selbst wenn ihr mehrere Meter neben das Ziel schießt, wird es meist ein Volltreffer. Das erleichtert wohl den Einstieg in das Spiel, jedoch hält sich die Herrausforderung arg in Grenzen. Eine weitere Kritik gibt es bei den HUD-Anzeigen. Denn auf eurem Bildschirm werden Pfeile zu wichtigen Personen oder Zielen angezeigt. Diese sehen aber leider sowohl für Freund als auch Feind identsich aus und so passiert es das ein oder andere Mal, dass ihr einen verbündeten angreift. Hier könnte man zwar noch auf das Radar umsteigen, jedoch bietet dieses auch eher wenig Übersicht. Denn spätestens wenn sich 30 oder mehr Punkte auf dem Radar tummeln, kann man die Anzeige gänzlich vergessen. Hier muss man sich dann auf das eigene Auge verlassen und hoffen, dass der Gegner seinen Standort selber verrät. Hier tritt leider auch ein kleiner Bug auf, denn öfters verfliegen sich die Gegner und drehen ihre Kreise etliche Meter weit weg von euch. In vielen Missionen ist es jedoch eure Aufgabe, alle Gegner zu vernichten und dann ist es besonders nervig wenn sich der letzte Gegner irgendwo versteckt.

Grafikwunder Crimson Skies?
Naja, vielleicht nicht wirklich. Die Flugzeuge sehen zwar recht ordentlich aus und auch der Gesamteindruck kann überzeugen, jedoch trüben einige Sachen die Optik extrem. Sehr störend fällt vorallem die sich immer wiederholende Bodentextur auf. Zwar fliegt man meist mit hoher Geschwindigkeit über diese hinweg, trotzdem haben wir das schon schöner gesehn. Dazu kommt nach einiger Spielzeit das Gefühl auf, dass ein wenig Leben in der Landschaft fehlt. Alles wirkt steril und tot, es gibt meist weder Flora noch Fauna und so rast ihr über flache Wüsten oder eine eintönige Graslandschaft. Positiv können hier aber die Spezialeffekte und das Wasser überzeugen. Die Explosionen und das Gefechtsfeuer sehen sehr realistisch und hübsch aus, auch fangen beschädigte Flugzeuge an zu rauchen oder gar zu brennen. Dies beeinflusst den grafischen Gesamteindruck jedoch nur minimal und so bleibt eine eher durchschnittliche Grafik-Engine über.

 Autor:
Mathias Schult
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.2