Xbox » Tests » D » Dave Mirra Freestyle BMX 2

Dave Mirra Freestyle BMX 2

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Die Weltspitze gibt sich die Ehre
Acclaim hat sich, wie es der Titel schon ahnen lässt, die Rechte für die Namen der Fahrer gekauft, und inzwischen auch für einen weiteren Teil gesichert. Insgesamt könnt ihr 14 Fahrer steuern, darunter natürlich Dave Mirra sowie John Englebert, Troy McMurry und many more...
Jeder Fahrer hat wieder einmal spezifische Eigenschaften, wie Sprunghöhe, Landefähigkeit, Balance und Geschwindigkeit. Über dies ist jeder Charakter im Besitz eigener Räder, die er sich im Laufe des Spieles freischalten kann. Bonus Fahrer gibt es natürlich auch: So zum Beispiel den Slim-Jim Man, eine Witzfigur, die überall mit Slim Jim-Werbung beklebt ist (eine amerikanische Wurst).

Sei kreativ

Wem diese zahlreichen Möglichkeiten immer noch nicht genug sind, der kann sich dann noch mit einem der Highlights des Spiels befassen: dem Park Editor. Hiermit könnt ihr euren eigenen Skate Park basteln. Es gibt immens viele Teile, die eingebaut werden können, sodass eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt sind. Naja, einige schon: So kann man leider nur eine bestimmte Anzahl von Teilen in den Park einbauen. Wie bei den Leveln gibt es auch im Park Editor verscheiden Themengebiete. Es ist natürlich ein Unterschied, ob ihr in Downtown bei Nacht oder am Strand bei strahlendem Sonnenschein einen Park errichtet. Wem es trotz Sonnenschein immer noch zu dunkel ist, kann auch Lichter im Park einbauen. Diese beleuchten dann realistisch nur einen Teil des Geländes.

Höhen und Tiefen...

...gibt es nicht nur im Laufe eurer Karriere, sondern auch bei der grafischen Umsetzung von Dave Mirra Freestyle BMX. Mal sind die Texturen sehr schön und detailliert gestaltet, anderswo (zum Beispiel im Level Venedig) scheinen sie sehr grob und irgendwie "unfertig". Zum Glück trifft das nur auf sehr wenige Level und Stellen zu, sodass man immer noch guten Gewissens von einer sehr guten Grafik sprechen kann, die vor allem sehr hochauflösend ist. Die Animationen der Fahrer wirken sehr flüssig und gut umgesetzt. Die Physik der Gegenstände, die ihr umbrettern könnt, ist zwar eher unrealistisch, aber das stört nicht weiter.

Cool
Der Sound ist sehr gut gelungen. Nicht nur die Geräusche des Rads, sondern und auch sonstige Nebengeräusche sind gut getroffen. Nach einer gewissen Zeit erwischt man sich schon mal beim unbewussten Mitsummen von vormals unbekannten Liedern. Das ist leider auch ein Kritikpunkt was den Sound angeht. Warum? Es gibt zwar Star Unterstützung von "Sum 41" oder "Rage against the Machine" aber nur 10 Lieder im gesamtem Spiel sind schon etwas zuwenig... aber zum Glück kann man ja seine eigene CD-Sammlung importieren :)
 Autor:
Domink Grötz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-