Xbox » Tests » D » Die Unglaublichen - The Incredibles

Die Unglaublichen - The Incredibles

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Die Unglaublichen - The Incredibles
Die Unglaublichen Boxart Name: Die Unglaublichen - The Incredibles ()
Entwickler: THQ
Publisher:
Erhältlich seit: 22. November 2004
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:
Dolby Digital

Ein jeder von uns träumte als Kind davon, mal ein echter Superheld zu sein. Ausgestattet mit unglaublicher Kraft und Schnelligkeit, dazu noch unbesiegbar. In der neusten Filmumsetzung aus dem Hause THQ dürfen wir endlich unseren Traum ausleben, wenn auch nur in digitaler Form über den Bildschirm. So schlüpfen wir in „Die Unglaublichen“ in alle Rollen der im gleichnamigen Pixar-Film vorkommenden Charaktere, um einmal mehr die Welt und deren normalsterbliche Bewohner vor ihrem Untergang zu retten.

Die Heldentruppe
Unsere ersten Erfahrungen als Superheld sammeln wir in der Haut des Herr Unglaublich. Dabei hält sich die Story streng an die Filmvorlage, was bei diesem Kassenschlager sicher nicht schaden kann. Vor jedem Einsatz wird uns ein kleiner Ausschnitt aus dem Film vorgespielt, der uns damit einen Vorgeschmack auf unsere nächste Aufgabe vermitteln soll. Sind wir am Anfang, wie erwähnt, als Herr Unglaublich selbst unterwegs, schlüpfen wir im weiteren Spielverlauf auch in die Rollen der anderen Familienmitglieder. Dabei verfügen die anderen Unglaublichs ebenfalls über eigene Superkräfte. Während also unser Herr Unglaublich sich mit seiner Kraft den Weg freikämpft, nutzen wir die Dehnbarkeit seiner Frau Elastigirl, die Schnelligkeit des Sohnes Flash und das Energiefeld sowie das Unsichtbarmachen seiner Tochter Violetta.
 
So ein Heldenleben hat es in sich
Die Handlung verteilt sich über mehr oder weniger kurze 18 Levels und spielt an verschiedenen Schauplätzen. Am Anfang verkloppen wir Schurken noch auf den Dächern der Stadt, anschließend führt uns der Rettungszug auf die Insel von Erzfeind Syndrom und später zum großen Finale wieder in die zivilisierte Stadt. Wer jetzt denkt, „Die Unglaublichen“ ist ein langweiliges und immer gleiches Haudrauf-Spiel, der irrt sich allerdings. Denn je nach Person, die man gerade bewegen soll, ändert sich auch das Gameplay. Zum Beispiel muss Flash pünktlich zur Schule kommen. So nutzen wir dessen Schnelligkeit und müssen Hindernissen wie Gegenverkehr, Gullydeckeln oder Baustellen geschickt ausweichen. Minirätsel wie „Betätigt Schalter A, damit Tür B aufgeht!“ überanstrengen sicher nicht unsere grauen Zellen, sorgen aber für etwas Abwechslung in dem sonst sehr linearen Missionsdesign. Kaum zu glauben, aber auch Helden brauchen ab und an eine Erfrischung. Um die Gesundheitsanzeige sowie den Incredi-Meter, welcher kurzeitig mehr Kraft bei bestimmten Aktionen verleiht, zu füllen, können wir verschiede Symbole aufsammeln, die in den ganzen Levels verteilt sind.
 Autor:
Calos Mancebo
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-