Xbox » Tests » E » ESPN NFL Football

ESPN NFL Football

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: ESPN NFL Football
ESPN NFL Football 2K4 Boxart Name: ESPN NFL Football (PAL)
Entwickler: Sega
Publisher: Atari
Erhältlich seit: 27. November 2003
Genre: Sport
Spieler: 1-4
Features:
DD5.1, Xbox Live
SEGAs Sportoffensive gegen Electronic Arts ist noch lange nicht zu Ende. Vor kurzem konnten wir euch berichten, wie sich SEGA auf glattem Eis oder Körbe schmetternd gegen die große Konkurrenz behaupten konnte. Kann sich nun also der dritte im Bunde ebenfalls bewähren? Wir verraten euch, wie sich SEGA im körperbetonten Football gegen EAs Madden 2004 schlägt.

Wie spielt man Football eigentlich?
Alle kennen den Sport Football, die meisten aber nur aus Schnipseln, die sie mal im Fernsehen gesehen haben. Nur die wenigsten kennen den Spielablauf und die Regeln des Spieles. Zwar gibt es auch in Europa große Wettbewerbe, an denen auch deutsche Mannschaften, wie etwa Rhein Fire, schon große Erfolge verbuchen konnten, dennoch bleibt der Sport hier zu Lande eher abseits der großen Masse. Umso schwerer lässt sich ein NFL Spiel unter die Spielergemeinde bringen, denn ohne Ahnung von den doch etwas komplexeren Regeln des Spieles tut man sich am Anfang etwas schwer. Aus diesem Grund wollen wir im nächsten Absatz für etwas klarere Verhältnisse sorgen - eingefleischte Footballfans können also gleich weiterlesen.

Regelwirrwarr?
Im Football ist es wie in anderen Sportarten auch: Es gibt verschiedene Spielertypen. Außerdem hat jedes Team drei Mannschaften, wenn man's so sagen will. Ein Team ist für den Angriff (Offense-Team) verantwortlich. Zuständig für die Abwehr ist dagegen das Defense-Team. Zuletzt ist da noch das Special-Team. Dieses ist, wie der Name schon sagt, für spezielle Spielzüge wie Kick-Off oder Punt-Return trainiert. Je nach Spielsituation wechseln sich diese Teams beliebig oft ab. Auf dem 120 Yards großen Spielfeld tummeln sich auf beiden Seiten jeweils 11 Spieler einer Mannschaft. Die letzten 10 Yards jeder Spielfeldhälfte sind die Endzonen. Diese sind auch das Ziel jedes Angreifers. Gelingt es einer Mannschaft, mit dem eiförmigen Lederball in die Endzone zu kommen, erhalten sie dafür Punkte. Das nennt man dann Touchdown. An den zwei Enden stehen zusätzlich noch die hohen gabelförmigen Goals. Durch dieses versucht der Kicker, bei vorhergegangenem Touch Down, seiner Mannschaft zwei Extrapunkte zu sichern, indem er den Ball zwischen den Goals durchschießt. Sollte eine Mannschaft die 10 Yards nicht erreicht haben, können sie beim letzten Versuch auch einen Goal-Kick versuchen (vorausgesetzt, die Distanz zum Goal ist akzeptabel). Dieser gibt zwar nicht soviel Punkte wie ein Touchdown, doch besser als ein punkteloser Angriff ist es allemal. Vorsicht! Jetzt wird's langsam noch komplexer...

 Autor:
Carlos Mancebo
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-