Xbox » Tests » F » F1 Career Challenge

F1 Career Challenge

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: F1 Career Challenge
 Boxart Name: F1 Career Challenge (PAL)
Entwickler:
Publisher:
Erhältlich ab: TA. Januar
Genre:
Spieler: 1-4
Features:
keine

Formel 1 ist wohl zur Zeit der spannendste Sport, der im Fernsehen ausgestrahlt wird. Und als ob Electronic Arts dies schon zuvor geahnt hätte, bringen sie kurz vor dem spannenden Saisonfinale ein neues Formel 1 Rennspiel auf den Markt. Viele würden jetzt schon sagen: Rennspiel? Formel 1? - Oh Gott, bitte nicht! Aber genau diese Gamer sollten an dieser Stele auf keinen Fall aufhören zu lesen, denn F1 Career Challange ist nicht wie jedes andere normale Formel 1 Spiel aufgebaut.

Vielfalt ahoi
Wie der Name schon sagt, geht es um die Karriere eines bestimmten Fahrers, um genauer zu sein, um die Karriere des Spielers. Hier erstellt der Spieler ein eigenes Fahrerprofil und darf zu Beginn zwischen drei Vertragsangeboten schlechterer Rennställe auswählen und sich dann hochfahren. Die erste Saison spielt im Jahre 1999, was aber nicht bedeutet, dass Electronic Arts keine Lizenzen für die darauffolgenden Jahre hätte. Ganz im Gegenteil, bis zum Jahr 2002 stimmt alles im Spiel. Zum Beispiel hat Michael Schumacher 1999 auf Silverstone seinen schweren Unfall, der mit einem Beinbruch endete, Mika Salo ersetzte ihn danach für den Rest der Saison. Genau dieses Ereignis kommt auch in F1 Career Challange zur Geltung und ab Silverstone fällt der Titelfavorit Schumacher aus. Dies ist nur ein Teil der Vielfältigkeit des neuen EA Sport Knallers...

Hart aber herzlich
Beginnen wollen wir mal mit dem Gameplay, welches Anfangs für den Spieler sehr schwer erscheinen wird. Man gewöhnt sich jedoch daran, sodass es dann nicht mehr auffällt. Störend wirkt es nicht, hingegen eher sehr realistisch. Denn der Spieler ist vielleicht ein guter Fahrer in anderen Rennspielen gewesen, aber im wahren Leben soll er es erst mal mit der Qualifikationszeit eines Michal Schmuachers im Ferrari in Monza aufnehmen und zwar mit einem schlechteren Auto, wie zum Beispiel einem Prost oder einem Benetton. Dies ist so gut wie unmöglich, außer man versucht irgendwo auf der Strecke in einer Schikane abzukürzen und so Zeit zu gewinnen. Das hat man früher natürlich auch im Rennsport versucht, aber als es auffiel, wurden Regeln dagegen aufgestellt und genau diese Regeln herrschen auch in F1 Career Challenge. Beim unerlaubten Abkürzen der Strecke wird die Zeit ganz einfach nicht gewertet und man kann sich in der nächsten Runde noch einmal versuchen. Doch da natürlich jeder Gamer sein Brot ehrlich verdienen will, wird sicher niemand versuchen, abzukürzen. Doch auch für diese kann es sein, dass es Probleme auf der Strecke gibt. So verliert man zum Beispiel Zeit beim Überholen eines Rennfahrerkollegen Zeit oder einer der anderen Mitstreiter hat in der Runde zuvor einen Dreher hingelegt und dabei Öl verloren und nun rutscht man selber über diese Ölspur und fliegt mit einem Dreher bei 220 Sachen aus der Kurve. Wenn man da Glück hat, kann man sich noch in die Box schleppen, meistens jedoch bedeutet dies das Ende. Wenn es, trotz der unzähligen kleinen Fallen der Entwickler, der Spieler geschafft hat, eine Saison erfolgreich zu beenden, bekommt er meistens einen Vertrag eines besseren Rennstalls und kann sich so hocharbeiten. Dies setzt natürlich voraus, in der nächsten Saison besser zu sein, als in der vorigen.

 Autor:
Benjamin Ringstmeier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-