Xbox » Tests » G » Godzilla: Destroy all Monsters

Godzilla: Destroy all Monsters

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

 
Gameplay
Alle Monster haben 16 individuelle Attacken und unterschiedliche Stärken und Schwächen. Sie werden unterteilt in Kraft, Verteidigung, Geschwindigkeit und Waffen. Um ein Monster wirklich beherrschen zu können, gilt die Devise learning by doing, ein Tutorial gibt es nicht, dafür sind im Handbuch alle Attacken für jedes Monster aufgelistet und erklärt. Einige Monster können fliegen, Megalon kann sich eingraben, andere haben Attacken, die man nicht abblocken kann. Einige Aktionen wie etwa einen Sprung, ein einfacher Schlag oder das Hochheben und Schmeißen von Gegenständen und Gegnern beherrscht jedes Monster. Im Areal kann man sich frei bewegen. Hat man seinen Favoriten gefunden, muss man sich für jeden Gegner eine neue Taktik ausdenken. Entweder man beschießt ihn oft von weitem mit einem Laserstrahl, den auch alle Monster beherrschen, greift immer mit Distanzangriffen an oder beschmeißt ihn mit Gebäuden , Zügen, Panzern etc. oder geht in den Nahkampf mit ständigem Blocken und Combos. Das Areal, in dem man kämpft, ist begrenzt und kann bis auf das letzte Gebäude zerstört werden. Nervig wird es, wenn Häuser im Weg stehen und man diese zerstört obwohl man den Gegner treffen würde oder wenn der Gegner zu spät anvisiert wird, denn dies geschieht nur automatisch. Neben der Lebensanzeige gibt es auch eine Energieanzeige, die man für bestimmte Spezialangriffe oder Aktionen benötigt.
 
Items und Extras
Auch das Einsammeln der zufällig auftauchenden Items kann von Nutzen sein. Neben Health- und Energie PowerUps gibt es auch das sogenannte Zorn PowerUp, durch das alle Attacken größeren Schaden anrichten und starke Zorn-Angriffe ausgeführt werden können. Außerdem gibt es noch ein Mothra Item, durch das euch Mothra, die Riesenmotte im Kampf unterstützt oder Atari-Logos, mit denen man zum Teil sehr alte Monsterkarten von z.Bsp.1969 oder Grafiken in der Galerie frei schalten kann. Trotz der vielen freispielbaren Areale, Karten und Monster wird der Singleplayer Part schnell langweilig und wie bei fast allen Vertretern des Beat´em up Genres liegt auch der Schwerpunkt dieses Spiels auf dem Mehrspieler Modus.

 Autor:
Florian Plessow
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
1.0