Xbox » Tests » G » Grabbed by the Ghoulies

Grabbed by the Ghoulies

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Schneller Erfolg
Apropos Energie: In dem Spiel hat man keine stinknormale Energieleiste, stattdessen bekommt man in jedem Raum eine spezielle Größe an Lebenssaft zugeschanzt. So kann man einen Raum auch mit einem Energiepunkt beenden und hat im nächsten dennoch die selbe Ausgangssituation. Verliert man aber doch mal seine Energie oder hält sich nicht an die vorgegebenen Regeln, wird einfach eine Seite zurückgeblättert und man darf den Raum ein weiteres Mal probieren. Loser und Kinder können zudem die Option einschalten, ab dem zweiten Versuch die doppelte Energie als üblich zu bekommen. Da man also nicht auf Speicherpunkte zu hoffen hat und jeder Raum in sekundenschnelle nochmals geladen wird, wird man sehr schnell durch das Spiel geprügelt.

Ma Wischsuppes Super-Suppen
In jedem Zimmer lassen sich Dosen finden, mit denen man das Spiel auf verschiedene Arten beeinflussen kann. Angefangen bei zusätzlicher Lebensenergie kann man die Waffen auch robuster werden lassen oder die Gegner einfrieren. Einige Dosen haben jedoch auch negative Auswirkungen, ziehen einem nämlich kurzzeitig Energie ab, drehen die Steuerung um oder verlangsamen Coopers Bewegungen. Es muss also stets aufgepasst werden, welche Dose man einsammelt, was hin und wieder sogar etwas Strategie vortäuscht.

Schräge Typen
Auf seinem Weg durch die Etagen, Gärten, Leuchttürme, Müllhalden und Hühnerställe des Hauses wird man zahlreiche ulkige Gestalten antreffen, die einem mehr oder weniger auf seinem Abenteuer durch die fünf Kapitel des Buches helfen. Von ihnen erhält man Waffen, wie eine Coladosen verschießende Wumme oder eine Wasserpistole, welche einem aber auch sehr schnell wieder abgenommen werden. Sie sind aber unerlässlich, um sich besonders gut gegen bestimmte Gegner wehren zu können. So sind ein paar Spritzer geweihtem Wassers ein perfektes Mittel gegen herumlaufende Zombies, während eine Fackel praktischerweise die Bekleidung einer Mumie in Brand steckt.
Die Gegner treten immer in Gruppen auf und sind auch in ihren Varianten mindestens genauso abwechslungsreich. Unter anderem werden einem explodierende Würmer hinterkriechen, Zombiehühner um den Kopf fliegen oder umherspringende Ninja-Kobolde ihre Tritte um die Ohren hauen. Für diese lustigen wenn auch nicht sehr intelligenten Gegner gehört Rare ein Lob ausgesprochen.

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.4