Xbox » Tests » G » Grand Theft Auto: Vice City

Grand Theft Auto: Vice City

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Grand Theft Auto: Vice City
Grand Theft Auto - Doppelpack Boxart Name: Grand Theft Auto: Vice City (PAL)
Entwickler: Take 2 Interactive
Publisher: Take 2 Interactive
Erhältlich seit: 15. Dezember 2003
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
Dolby Digital 5.1; 16:9
Ende der 90er Jahre brachten Take2 Interactive und Rockstar Games den Auftakt zu einer der erfolgreichsten Spieleserien auf die Welt. Die Rede ist von GTA, "Grand Theft Auto". Nach dem sich dieses Actionspiel großer Beliebtheit erfreute und die Add-Ons GTA London und GTA 2 ebenfalls ihre Käufer fanden, schob Rockstar im Jahr 2000 GTA III in die Regale. Das 3rd-Person-GTA war geboren und die veränderte Perspektive brachte dem Erfolg keinen Abbruch. Zwei Jahre später erschien GTA: Vice City. Wie bei den Vorgängern spielt ihr hier einen kleinen Verbrecher, der zum Super-Gangster aufsteigen will.
 
The 80s Strikes Back
Es ist ein sonniger Morgen in dem beschaulichen Städtchen Vice City. Tommy Vercetti, der Protagonist unserer Mafia-Story, kommt am Escobar International Airport an, hat kaum das Gepäck abgeholt und wird schon von ein paar dunklen Typen abgeholt. Vercetti soll für Gangsterboss Sonny, der in Liberty City lebt, einen Drogendeal abwickeln. Am Treffpunkt angekommen, geht alles schief und das Geld ist weg.
Tommy bekommt einen Anruf von Sonny, der natürlich wissen will, wie das Geschäft abgelaufen ist. Vecetti berichtet seinem Boss, dass der Verlauf  nicht ganz den Vorstellungen des Boss' entsprechen dürfte und die Beute futsch ist. Sonny will sein Geld wieder haben, ganz egal, wie Tommy es anstellt. Und wie immer in solchen Situationen endet plötzlich die Animationssequenz und der Spieler übernimmt die Kontrolle über den gescheiterten Protagonisten. Am oberen linken Bildschirmrand bekommt ihr Infos zur Steuerung und hilfreiche Tipps rund ums Spielgeschehen.
 
Macht die Straße frei, hier komm ich!
Wer vorwärts kommen will, sollte Räder zwischen sich und den Boden klemmen. Das gilt auch und gerade für die Unterwelt, daher wäre GTA nichts ohne seine Fahrzeuge. Deswegen gibt es in Vice City Vehikel sämtlicher Farbe, Geschwindigkeit und Größe. Neben familienfreundlichen Kombis und anderen 08/15-Autos gibt es eine große Anzahl von schnittigen schnellen Sportwagen. Aber das ist noch längst nicht alles, denn neben Vierrädern gibt es jetzt auch Motorräder, auf denen man coole Stunts machen kann. Darüber hinaus könnt ihr sogar den Himmel unsicher machen. Ob der Rundflug mit Helikopter oder Wasserflugzeug stattfinden soll, ist jedem selbst überlassen. Im späteren Spielverlauf gibt es sogar noch einen Helikopter, der auf dem Wasser landen kann und einen Kampf-Hubschrauber mit Raketen und Maschinengewehr. Letzteres bekommt ihr erst, wenn ihr die Hauptstory durchgespielt habt. Eure Aufträge erhaltet ihr von dunklen Vorgesetzten: direkt vor Ort und am Telefon. Von Drogenschmuggel über Bankraub bis hin zum Mordanschlag ist Abwechslung im Job garantiert. Für jede Mission bekommt ihr Geld gutgeschrieben. Das braucht ihr auch, denn es besteht die Möglichkeit, bestimmte Immobilen zu kaufen. Am Anfang könnt ihr nur Immobilien kaufen, um eure Fortschritte zu speichern. Im späteren Spielverlauf könnt ihr von den gekauften Geschäften sogar Schutzgeld abknöpfen, welches aber erst eingetrieben werden kann, wenn ihr alle einer bestimmten Immobilie zugeordneten Missionen erledigt habt.
Aber zuerst heißt es, Menschen aus ihren Vehikeln zu befördern und sich derer zu bemächtigen, der Polizei möglichst nicht in die Finger geraten und Aufträge, Aufträge, Aufträge erledigen.
 
 Autor:
Benjamin Paarmann
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.4