Xbox » Tests » G » Grand Theft Auto: Vice City

Grand Theft Auto: Vice City

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 
 
Say hello to my little friend
Als organisierter Verbrecher sollten wir aber auch nicht völlig wehrlos in die Öffentlichkeit treten. So stehen auch wieder eine enorme Anzahl verschiedener Waffen zur Auswahl. Anders als beim Vorgänger gibt es in Vice City drei verschiedene Waffentypen. Ihr könnt beispielsweise immer nur eine Art von Pistole tragen. Genauso wie ihr eure Waffen wechseln könnt, ist es möglich, die Kleidung zu Wechseln. In bestimmten Läden der Stadt könnt Ihr freigespielte Kleidung anziehen. Habt ihr ein oder zwei Polizeisterne, sprich: Fahndungsstufe zwei? Holt euch neue Klamotten und die Sterne sind weg!
Das Handling der Spielfigur ist nicht sonderlich schwer. Durch die variable Kamara behalten wir jederzeit die Übersicht. Lebenswichtige Funktionen wie Faustkämpfe, Schusswaffengebrauch, Steuern eines Fahrzeuges usw. werden nicht nur gut erklärt, sie entsprechen auch dem Actionsgenre und sind nicht mit der Komplexität in Prügelspielen oder Fahrsimulationen in eine Reihe zu stellen.
 
Hör mal wer da spricht?
Vice City ist in komplett englischer Sprache mit englischen Untertiteln. Aber wer steckt hinter den Stimmen der Charaktere? Die Macher von Vice City haben sich nur die Besten der Besten geholt. So wird Tommy Vercetti von dem Schauspieler Ray Liotta gesprochen. Weiterhin Synchronisieren: Phillip Michael Thomas (bekannt aus Miami Vice), Lee Majors (Ein Colt für Alle Fälle), Burt Rynolds (Auf dem Highway ist die Hölle los), Dennis Hopper (Easy Rider) und viele andere mehr. Der Soundtrack besteht aus stimmungsvoller 80er-Jahre-Musik. Man sollte aber wissen, worauf man sich einlässt! Die Geräuschkulisse bietet Normalkost.
 
FAZIT
Im Gegensatz zum Vorgänger bietet Vice City eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Neben der Möglichkeit, ein Motorrad zu fahren, darf man jetzt auch endlich fliegen. Spätestens an einer bestimmten Stelle im Spiel - wir wollen nicht zu viel verraten - merkt man, dass sich das Spiel ein bisschen an den Al Pacino-Film „Scarface“ anlehnt. Nicht nur, dass Vice City verblüffend an Miami erinnert. Es gibt auch eine Kettensäge, wie in dem Mafia-Thriller. Leider ist die Grafik von VC nicht so schön wie die Xbox-Version des Vorgängers, aber durch den Spielspaß gleicht sich das Ganze wieder aus. Auch findet man zwischendurch kleine Bugs, die einen aber zumeist verschonen.
GTA: Vice City ist gemeinsam mit GTA III im Double Pack für die Xbox erhältlich. Am 16. Juni 2005 soll der Nachfolger GTA: San Andreas im Microsoft-Regal des Fachhändlers Eures Vertrauens stehen.
 
Daher für Einzelspieler sehr gut.
 Autor:
Benjamin Paarmann
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.4