Xbox » Tests » H » Halo

Halo

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Erste Schritte
Auf Halo angekommen, müsst ihr euch nun erstmal um eure Kameraden kümmern, die sich teilweise in arger Bedrängnis befinden. Denn die Allianz ist auch schon auf Halo gelandet, und zwar in nicht gerade kleiner Stückzahl. Hier auf dem titelgebenden Ringplaneten kommt die Story erst richtig ins Rollen, denn es geht letztendlich um mehr als "Menschheit wird von Aliens bedroht". Denn die Frage, die sich stellt, lautet: Was ist Halo, wer hat den Ringplaneten erschaffen und warum? Mithilfe von Cortana werdet ihr Stück für Stück den Planeten erforschen, und dabei immer mehr der wahren Geschichte freilegen. Halo birgt ein dunkles Geheimnis, das irgendwo in den Gängen und Schächten tief unter der Oberfläche verborgen liegt. Mehr sagen wir nicht zur Story, sonst steinigt man uns noch wegen Spoilern ;). Bei der Story fiel aber leider auch ein dicker Kritikpunkt auf. Eigentlich sollte man denken, das Zeitalter strikt linearer Spiele sei vorbei, aber für Halo gilt das nicht. Die Missionen werden stur hintereinander abgespielt, man hat immer eine konkrete Aufgabe. Subquests oder Entscheidungsfreiheit sucht man vergeblich. In dieser Hinsicht habe ich mir von Halo mehr versprochen. Spiele wie Deus Ex haben zwar auch eine feste Reihenfolge von Schauplätzen, aber deutlich mehr Entscheidungsfreiheit und Interferenzspielräume.

Ego-Shooter und Konsolen...

...sind ein Thema für sich. Das sagen jedenfalls eingefleischte PC-Gamer. Ego-Shooter sind einfach nicht für Konsolen, bzw. deren Pads gemacht, man braucht eine Maus und eine Tastatur um glücklich zu werden. Zugegeben, dieser Meinung war ich auch. Aber Halo hat mich in dieser Hinsicht extrem positiv überrascht. War ich vom Nintendo 64 oder erst recht von der PlayStation 2 recht grausame Steuerungen gewohnt, hat Bungie mich eines Besseren belehrt. Die Steuerung nutz die Möglichkeiten des Pads sehr gut aus, bereits nach einer sehr kurzen Einarbeitung fühlt man sich als Shooter-Fan wie ein Fisch im Wasser. Wie funktioniert die Steuerung? Mit dem linken Analogstick bewegt ihr euch in der Auf/Ab-Bewegung nach vorne bzw. nach hinten. Auf der Links/Rechts-Achse könnt ihr strafen, was eine unabdingbare Funktion bei Ego-Shootern darstellt. Drückt ihr auf den Stick drauf, so duckt ihr euch. Der rechte Stick ist für den Free-Look Modus, also für das Umschauen und Zielen. Hier könnt ihr zwischen Normal und Inverted (wie beim Flugsimulator) entscheiden. Die Trigger sind jeweils für das Betätigen der Waffe (rechts) und das Werfen von Granaten (links) zuständig. Die restlichen Tasten stellen Funktionen wie Waffenwechsel, Nachladen usw. dar.

Guns, lots of Guns...

...sucht man bei Halo vergeblich, denn das Arsenal ist recht dürftig. So gibt es im Repertoire der Terraner neben der standardmäßigen Pistole und dem Sturmgewehr noch einen Rocketlauncher, ein Sniperrifle und eine Schrotflinte. Bei letzterem handelt es sich meiner Meinung nach um die effektivste und auch (vor allem im späteren Verlauf) wichtigste Waffe im Spiel, dank ihrer Durchschlagskraft. Der Rocketlauncher und das Sniperrifle sind eher nette Spielzeuge, die nur Situationsbezogen weiterhelfen. Besonderen Spaß macht es, Feinde (nachdem ich man sich hinterrücks anschleicht) mit der Schrotflinte zu erschlagen. Vor allem in Zeiten chronischen Munitionsmangels ein probates Mittel. Die Aliens besitzen natürlich auch einige Waffen, die in meinen Augen aber nicht wirklich eine Alternative zur Feuerkraft der Terraner darstellen. Auch Fahrzeuge gibt es auf Halo, und zwar zu gleichen Teilen bei der Allianz und den Terranern. Die Terraner schicken den Warthog und einen Panzer an den Start, während die Allianz mit dem Ghost, einer Art Gleiter, und dem flugfähigen Banshee aufwarten können. Die Steuerung hierbei ist nicht ganz so gut gelungen wie im Rest des Spiels: Man brauch schon seines Zeit um hinter das Geheimnis der durch die "Kameraposition" bestimmten Fahrtrichtung zu kommen. Vor allem im Banshee fühlte ich mich am wenigsten Zuhause, während sich der Warthog zu meinem Lieblingsgefährt gemausert hat.
 Autor:
Simon Grötz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.6