Xbox » Tests » H » Hunter The Reckoning: Redeemer

Hunter The Reckoning: Redeemer

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Hunter The Reckoning: Redeemer
Hunter: The Reckoning Redeemer Boxart Name: Hunter The Reckoning: Redeemer (PAL)
Entwickler: Vivendi Universal Games
Publisher:
Erhältlich seit: 13. November 2003
Genre: Action
Spieler: 1-4
Features:
keine

Hart und ungerecht
Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird. In den Kategorien dieser klingonischen Weisheit denken offenbar auch die Schöpfer von "Hunter - The Reckoning: Redeemer". Sie schicken fünf so genannte Jäger aus, alle vom Leben gezeichnet, um in der Stadt Ashcroft dem übernatürlichen Bösen aus dem Schattenreich Einhalt zu gebieten.
Die Stadt trägt nicht nur den Namen des US-Justizministers, sie ist auch eine traditionelle Metropole der "Dritten Gewalt". Als Gefängnisstandort hat sie die ein oder andere Folter und Hinrichtung miterlebt. Das ist aber seit ein paar Jahren Vergangenheit. Dank kluger Ansiedlungspolitik der Stadtväter ist in Ashcroft nicht nur Sauberkeit und Ordnung eingezogen - das Unternehmen "Genefex" ließ sich mit seiner umfangreichen Produktpalette im Städtchen nieder. Nur dummerweise hat sich die Firma das heimelige ehemalige Gefängnis als Sitze der Unternehmensverwaltung ausgesucht. Und wo wird sich das personifizierte Böse wohl am wohlsten fühlen? Richtig gedacht!

Schnelle Wirtschafts-Hilfe
Der Geschäftsführer von "Genefex" staunt nicht schlecht, als ihm unverhofft diese fünf Jäger zur Seite stehen, um die Zombies vierzuteilen. Alle haben mit der Untoten-Gemeinde noch Rechnungen offen. Kaylies Eltern wurden von Dämonen zerfetzt und Spensers Mutter hat ein Vampir heimgesucht. Samantha entdeckte, dass sich die Kreaturen in Menschen verwandeln und Kinder in Gestalt vermeintlicher Pflegeeltern quälen und missbrauchen. Kassandra ist zwar stinkreich, fürchtet aber um die Sicherheit der Familie. Bei den Jägern macht sie mit, weil sie nicht untätig dem Treiben der Monster zusehen will.
Vater Esteban steht als letzter Beichtvater der Hingerichteten in einer ganz besonderen Beziehung zum Gefängnis Ashcrofts. Er hat die schreckliche Vermutung, dass sich die Untoten auch dem Körper des hingerichteten Mörders Nathaniel Arkady bemächtigt haben oder dieser die Geister kanalisiere - und dieser Umstand die Massen-Widerauferstehung verursacht hat.

Blutrausch
Kaum hat man die langatmige Einleitung verdaut, ist volle Aufmerksamkeit gefragt. In üblicher Manier schnappt man sich einen der Charaktere - jeder mit bestimmten Vorzügen und Nachteilen in Geschwindigkeit, Resistenz und Bewaffnung gesegnet. Ihr bekommt nun einen Auftrag zugeteilt, wobei innerhalb des jeweiligen Levels ganz klar nicht dieser, sondern das Abmetzeln möglichst aller Zombies, die Euch über den Weg laufen, im Vordergrund steht. Das wird mittels Nah- und Fernwaffen erledigt -keine wahnsinnige Innovation, doch im Ergebnis immer wieder unterhaltsam.

 Autor:
André Stephan
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-