Xbox » Tests » L » Legacy of Kain: Defiance

Legacy of Kain: Defiance

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Legacy of Kain: Defiance
Legacy of Kain: Defiance Boxart Name: Legacy of Kain: Defiance (PAL)
Entwickler: Crystal Dynamics
Publisher: Eidos Interactive
Erhältlich seit: 06. Februar 2004
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:
Dolby Digital 5.1
Eine Geschichte, zwei Wesen. Kain, der dunkle Vampir Gott, und Raziel, der neugeborene Todesengel, geben sich die Ehre. Obwohl Todesfeinde, machen sich beide auf den Weg heraus zu finden, welches Schicksal sie erwartet. Jedoch gehen beide ihren eigenen Weg ohne Wissen des anderen. Fragen tun sich auf. Welche Bedeutung haben die neun Säulen der Hüter? Und zu welchen Gunsten von beiden endet schließlich die Geschichte? Steckt Vorader hinter alledem? Fragen über Fragen. Die Antworten dazu verstecken sich hinter Geheimnissen, die beide erst herausfinden müssen.
 
Zwei Feinde und ein legendäres Schwert
Schon vor Legacy of Kain: Defiance durfte man mit Kain und Raziel Unmengen an Gegnern bekämpfen und Rätsel lösen. Allerdings wurde jedem Charakter sein eigens Spiel mit spannender Story gewidmet. Im neusten Ableger dürft ihr nun mit beiden Figuren weiter in die zusammenfließende Story eindringen. Allerdings nicht als Duo, wie etwa Bud Spencer und Terence Hill, denn wer die „Vorgänger“ Blood Omen oder Soul Reaver gespielt hat, wird wissen, dass sich die beiden Protagonisten mehr als nur hassen. Kurze Spielzeit wäre da also vorprogrammiert. Als Kain macht ihr euch auf die Suche nach eurem Erzfeind Möbius, während ihr mit Raziel in einer späteren Zeitepochen nach einem Ausweg aus dem Untergrund sucht.  Dabei wechselt ihr während den 15 Kapiteln immer wieder zwischen Blutsauger und Weltenwanderer hin und her.
 
Beide Figuren wehren sich ihrer Haut mit dem legendären und mächtigen Soul Reaver. Unser Obervampir nutzt es in seiner materiellen und nach Blut dürstenden Form, während Raziels Reaver einen geisterhaften Anschein hat und gerne Seelen verschlingt. Das Besondere an dem Reaver ist, dass man ihn mit verschiedenen Elementen wie Feuer, Wasser oder Wind aufladen kann. Nur mit dem passenden Element lassen sich Türen öffnen und Rätsel lösen. Zudem lädt sich die Reaver-Leiste während der Kämpfe auf. Ist diese voll, kann man eine Spezial-Attacke ausführen, welche gleich mehreren Gegnern auf einmal Schaden zu fügt.
 
Übernatürliche Fähigkeiten
Nur gut, dass die beiden Charaktere gleich zu steuern sind. So hat man schon nach kurzer Zeit beide Akteure super im Griff und kann auch gegen eine größere Menge an Widersachern bestehen. Einzig und allein in ihren Fähigkeiten unterscheiden sich Kain und Raziel etwas von einander. Unser Blutsauger etwa kann mit Hilfe seiner Telekinese-Fähigkeiten Gegner zu sich holen, wegstoßen oder gar auf eine brennende Fackel an der Mauer werfen. Gegnerische Treffer und Zeit zerren an eurer Lebensenergie. Um sich zu stärken, braucht unser Spitzzahn regelmäßig seine Portion Blut. Dieses saugt er von seinen im Kampf erlegten Opfern. Zudem kann er seinen Sprung etwas verlangsamen und so ein wenig in der Luft gleiten und sich in eine nebelartige Form versetzen. In dieser kann er sich während Kämpfen mit übernatürlicher Geschwindigkeit bewegen oder durch Gitter und ähnliches laufen. Leider hat er aber auch eine Schwäche. Kommt er mit Wasser in Berührung, ist das sein sicheres Ende.
 Autor:
Carlos Mancebo
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-