Xbox » Tests » M » Medal of Honor: Rising Sun

Medal of Honor: Rising Sun

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Medal of Honor: Rising Sun
Medal of Honor: Rising Sun Boxart Name: Medal of Honor: Rising Sun (PAL)
Entwickler: Electronic Arts
Publisher:
Erhältlich seit: 27. November 2003
Genre: Shooter
Spieler: 1-4
Features:
DD5.1

Vor gar nicht allzu langer Zeit, da gab es ein Spiel, das nannte sich Medal of Honor Frontline. Dieses schnuckelige Erzeugnis scheinbar sorgfältiger Arbeiten konnte durch erstklassige Atmosphäre bei den Spielern Punkte sammeln, was auch dessen Nachfolger namens Rising Sun erreichen sollte. Leider hat diesem Unterfangen anscheinend das kleine Wörtchen "Weihnachten" einen Strich durch die Rechnung gemacht...

Holiday Island
Friedlich schlummert der gute Joseph Griffin auf seinem Luxus-Brettgestell, träumt von einem lieblichen Sonnenuntergang und könnte keiner Fliege was zu leide tun. Dann jedoch wird der arme gewaltsam aus dem Schlaf gerissen: Die Japaner wagen es doch tatsächlich, die amerikanische Flotte anzugreifen und verteilen ihre Geschosse fein säuberlich auf den Decks der umherwankenden Schiffe. Wer würde nicht sauer reagieren, wenn er so geweckt würde? So macht sich dann auch Joseph auf, vom Spieler kontrolliert ans Deck zu gelangen und dort ein paar Asiaten den Tag zu vermiesen.
Ähnlich MoH Frontline ist dieser pompöse Beginn mit reichlich Skripten ausgestattet, die den Spieler richtig in die Situation hineinziehen. Explosionen, brennende Schiffsteile und natürlich Hunderte Flieger am Himmel, die es auf einen abgesehen haben. Dieses Erlebnis steigert selbstverständlich die Erwartungen an den Rest des Spiels, die dann jedoch leider nicht erfüllt werden können.

Altbewährtes
Abgesehen vom ersten Level wird einem dann in Rising Sun gewohnte First-Person-Shooter Kost geboten. Als Joseph Griffin hat der Spieler acht Missionen zu erledigen, die ihn zur Zeit des zweiten Weltkrieges auch in halb-verlassene Siedlungen treiben, oft aber den örtlichen Dschungel als Szenario bieten. Meist geht es schlicht darum, einen bestimmten Ort zu erreichen, eine Person zu finden oder auch mal verschwundenes Gold ausfindig zu machen. Im Laufe eines Levels gesellen sich zu diesen Aufgaben aber immer noch einige weitere, ohne deren Erfüllung ein Vorankommen nicht möglich ist. So muss gleich zu Beginn ein Panzer wieder flott gemacht werden, während im späteren Verlauf Gefangene befreit oder bestimmte Ventile geöffnet werden wollen. Optionale Zusatzziele sorgen für eine bessere Bewertung am Ende eines Levels.

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.0