Xbox » Tests » M » Myst 3: Exile

Myst 3: Exile

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Myst 3: Exile
Myst III: Exile Boxart Name: Myst 3: Exile (PAL)
Entwickler: Presto Studios
Publisher: Ubisoft
Erhältlich seit: 26. September 2002
Genre: Adventure
Spieler: 1
Features:
Rumble

Die Spiele "Myst" und "Riven" haben weltweit Millionen Spieler durch ihre Grafik und ihr Spielprinzip in den Bann gezogen. Vor einiger Zeit wurde Myst III Exile schon für den PC gelauncht und nun können sich Enthusiasten der Reihe sowie rätselhungrige Xbox-Spieler an ihrer heimischen Konsole auch endlich ins Abenteuer stürzen, denn Myst III hält Einzug auf Microsofts Xbox.

Wunderbare Welten
Bei Myst III Exile geht es darum, das gestohlene Buch "Releeshahn" des Schriftstellers Atrus wiederzubekommen, welches von einem Dieb namens Saavredo gestohlen wurde. Dieses Buch ist jedoch kein gewöhnliches. Atrus besitzt die Fähigkeit, jede nur erdenkliche Welt samt Zivilisation allein durch das geschriebene Wort zu erschaffen - und sie dann über seine Bücher zu betreten. Saavredo ist einer der Weltenbewohner von Atrus, und sein Ziel ist es, Rache an ihm zu nehmen, da seine Welt von den zwei Söhnen Atrus zerstört wurde. Ihre Aufgabe ist nun, Saavredo durch die Welten zu verfolgen, viele Rätsel zu lösen und so das gestohlene Buch zu finden.

"Fünf Welten sollt ihr sein"
Das gesamte Spiel umfasst fünf Welten, durch die Sie reisen müssen, um das Buch zu finden, nämlich Tomahna, J'nanin, Edanna, Voltaic und Amateria. Jede Welt ist einzigartig und unterscheidet sich deutlich von den übrigen Welten. Sie starten in der Welt Tomahna, der Heimat des Schriftstellers Atrus und seiner Frau Catherine. Gleich zu Beginn werden Sie dann freundlich von Catherine begrüßt, die Sie über den letzten Stand der Dinge aufklärt. Direkt ins Auge fällt die nahezu fotorealistische Grafik der Umgebung, welche aber in Tomahna noch nicht ihre ganze Pracht darbietet. Gespielt wird in der Ego-Perspektive. Die Art, sich zu Bewegen, unterscheidet sich aber von anderen 3D-Spielen dieser Art. Der Spieler kann sich nicht frei im 3-dimensionalen Raum bewegen, bis er an Wände oder natürliche Hindernisse stößt. Es gibt vorgefertigte Wegpunkte, die er mit Überblendeffekten betritt. Somit ist jede Szene und jeder Blickwinkel vorgerendert. Dies klingt zwar nicht gerade revolutionär, hat aber den Vorteil, dass das Auge mit sehr realistisch wirkenden Umgebungen und Grafiken überrascht wird.
Nach der Unterhaltung mit Catherine betreten sie Atrus' Arbeitszimmer. Dort können Sie sich umsehen und diverse Aktionen ausführen, z.B. ein Buch öffnen oder einen Brief lesen. So werden Sie zu Beginn mit den ersten Steuerungselementen vertraut gemacht. Sie besitzen keine Waffen und werden im Spiel auch keine finden oder benötigen. Vielmehr führen Sie alle im Spiel notwendigen Aktionen mittels eines Cursors aus, der sich immer dann verwandelt, wenn eine entsprechende Aktion durchführbar ist. So wird aus dem Cursor "Bewegen" über einem Buch oder einem Puzzle "heranzoomen" oder "benutzen".

 Autor:
Benjamin Schneider
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-