Xbox » Tests » N » NBA Inside Drive 2003

NBA Inside Drive 2003

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: NBA Inside Drive 2003
NBA Inside Drive 2003 Boxart Name: NBA Inside Drive 2003 (PAL)
Entwickler: High Voltage Software
Publisher: Microsoft Game Studios
Erhältlich seit: 14. November 2002
Genre: Sport
Spieler: 1-4
Features:
DD5.1, 16:9
Neben Eishockey und Football bietet Microsofts eigene Sportserie natürlich auch noch Basketball. In den USA schon lange eine der Lieblingssportarten der Zuschauer, gewinnt dieser Sport auch immer mehr Beliebtheit in Europa und besonders Deutschland.

Keine Simulation und kein Arcade
Ja was denn sonst? Hat die NBA Jam Serie von Acclaim noch alle Arcade-Fans erfreut, spielten die Simulations-Freaks lieber die Basketball Simulation aus dem Hause Sega. Microsoft geht hier einen anderen Weg und mischt zwischen Arcade und Simulation. So zeigt sich die Steuerung sehr benutzerfreundlich und auch die Spielgeschwindigkeit hält sich mehr in dem üblichen Arcade Rahmen. Dagegen wird bei Dunks und Würfen relativ viel Wert auf Realismus gelegt. Anders als zum Beispiel bei NBA Jam könnt ihr keine 10 Meter hoch springen oder den Korb zum Brennen bringen, sondern macht brav eure Standardbewegungen, um den Ball in den Korb zu befördern. Hier hat Microsoft aber leider sehr stark den roten Stift angesetzt und so kann man nur aus einer handvoll verschiedenen Animationen wählen. Bei der Verteidigung konnte sich Microsoft anscheinend ebenfalls nicht vollständig entscheiden. So geht das Abblocken der Spieler noch recht gut und auch das Blockieren vom Korb fühl sehr arcadelastig an, es ist aber fast unmöglich, dem Spieler innerhalb der eigenen Korb-Zone den Ball abzunehmen, ohne ein Foul zu begehen..

Echte Stars und mehr
Positiv fällt auf, dass sich Microsoft die Lizenz der NBA gesichert hat und man somit auf alle großen Stars zurückgreifen und auch mit seiner Lieblingsmannschaft an den Start gehen kann. Hier wirkt sich leider der fehlende Xbox Live Support sehr negativ aus, denn eine Möglichkeit, sich aktuelle Saisondaten der Mannschaften zu saugen ist nicht vorhanden. Dafür sind die einzelnen Spieler erschreckend nahe an der Realität und vor allem die Gesichtszüge können überzeugen. Ansonsten sieht man generell sehr gut, dass sich Microsoft viel Mühe gemacht hat, die einzelnen Spieler korrekt in das Spiel zu bekommen. Das fängt bei dem Aussehen an, geht über die Animation und endet bei den Spielereigenschaften. Denn jeder Spieler hat in diesem Spiel seine eigenen Stärken und Schwächen.
Damit ihr nicht bis zum Ende eures Lebens Spieler bleiben müsst, bietet NBA Inside Drive auch umfangreiche Möglichkeiten als Trainer und Manager. Vor den Spielen könnt ihr euch besondere Strategien überlegen, die ihr dann wärend des Spielens per Knopfdruck abgerufen könnt. Diese gehen vom einfachen Beschleunigung des Spielens bis hin zu komplexen Doppelpässen mit abschließendem Dunk. Dieses Feature bringt zusätzliche Spieltiefe in das Spiel und sorgt für den ein oder anderen Vorteil im Matchup.

 Autor:
Mathias Schult
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-