Xbox » Tests » N » Need for Speed: Hot Pursuit 2

Need for Speed: Hot Pursuit 2

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Need for Speed: Hot Pursuit 2
Need for Speed Hot Pursuit 2 Boxart Name: Need for Speed: Hot Pursuit 2 (PAL)
Entwickler: Electronic Arts
Publisher:
Erhältlich seit: 25. Oktober 2002
Genre: Racer
Spieler: 1-2
Features:
Dolby Digital 5.1

Die Need for Speed Serie sollte jedem ein Begriff sein. EA bringt uns nun einen neuen Ableger der Serie ins Heim. Während die PlayStation 2 Version von Black Box entwickelt wurde, müssen sich Xbox-, GameCube- und PC-Spieler mit der Version von EA Seattle zufrieden geben. Leider hat EA Seattle unverständlicherweise einige Features von der Black Box Version nicht übernommen.

Blaulicht
Need for Speed: Hot Pursuit 2 kommt in klassischer NFS-Manier daher. Der neue EA Games Spross teilt sich in drei verschiedene Modis auf. Im typischen "Hot Pursuit" Mode fahrt ihr ein illegales Autorennen, gejagt von Kontrahenten und der Polizei gleichermaßen. In diesem Modus erwartet euch auch Gegenverkehr von unschuldigen Passanten. Dagegen dürft ihr im "Meisterschafts-Modus" auf abgesperrten Strecken fahren, ohne Angst haben zu müssen, dass die Polizei euch anhält oder ein unachtsamer Sonntagsfahrer euch den Weg versperrt. Der dritte und letzte Modus stellt die "Herausforderung" dar. Hier dürft ihr für eure erzielten Punkte Wagen, Strecken und andere Gimmicks Freischalten. Auch der Multiplayer-Modus versteckt sich unter diesem Punkt. Insgesamt erwarten euch im Hot Pursuit- und Meisterschafts-Modus 66 Aufgaben auf 12 Strecken. Mit über 30 Fahrzeugen macht auch der Fuhrpark keinen schlechten Eindruck.

Seife auf der Strecke
Need for Speed war schon immer ein Arcade-Racer und das soll es auch bleiben, jedoch ist die Steuerung im neusten Teil "komisch". Wird in Simulations-Rennspiele peinlichst darauf geachtet, nicht von der Strecke zu kommen, bieten Arcade-Racer meist mehr "Spielraum". Bei Need for Speed heißt es, dass man in fast jeder Kurve geschickt die Bande oder sogar die Gegner als "Bremse" benutzt. Dies lässt sich aber leider auch schwer verhindern, da der Wagen in den meisten Kurven unnatürlich und extrem stark Richtung Kurve rutscht. Auch beim Thema KI macht NFS keine gute Figur. In den meisten Rennen fahren die Computer-Gegner ihr eigenes Rennen, selbst wenn ihr direkt hinter dem Gegner sitzt, macht er sich keine Mühe euch den Weg zu versperren. Dagegen gibt es im Meisterschafts-Modus auch das krasse Gegenteil. So ist der führende Fahrer meist nicht mehr einzuholen, da er wie an der Schnur gezogen durch die Kurven fegt. Auch die Fahrer hinter den Polizeifahrzeugen sind reine Psychopathen, die zu der ein oder anderen Frustminute führen. Ein Wegfahren vor der Polizei ist fast nicht möglich, da selbst die langsamen Ford Modelle der Polizei schneller fahren als euer Ferrari, jedoch sind die Hüter des Gesetzes nicht nur mit ihrem Fahrzeug bewaffnet. Sollten die Beamten es nicht schaffen euch mit einem Rammmanöver von der Strasse zu drängen werden auch mal gerne Nagelstreifen oder Brandbomben eingesetzt um euch zu stoppen. Kann man den Brandbomben noch recht einfach ausweichen, endet das überfahren des Nagelstreifen jedoch mit dem sofortigen Ausscheiden aus dem Rennen.

 Autor:
Mathias Schult
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-