Xbox » Tests » N » Need for Speed: Hot Pursuit 2

Need for Speed: Hot Pursuit 2

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Masse ist nicht immer Klasse
Hot Pursuit 2 kommt mit einer Vielzahl von Fahrzeugen daher und mit insgesamt 12 Strecken in je vier Ausführungen. Die Strecken sind aber leider oft zu lang geworden und so kommt es schon mal häufig vor das man zehn Minuten an einem Rennen sitzt. Auch das Streckendesign ist vielerorts leider sehr eintönig geworden und im Gegensatz zu den Vorgängern oft eine Schande. Der Fuhrpark bietet eine breite Auswahl aus vielen verschiedenen Automarken. Solls nun ein schneller und teurer F1 McLaren Rennwagen sein oder doch lieber der schwere und breite BMW M5 aus Bayern. Leider fällt hier auf, dass die meisten deutschen Fahrzeuge auf 250km/h gedrosselt wurden, dies muss in einem Rennspiel nicht wirklich sein. Leider fahren sich aber fast alle Fahrzeuge identisch und man spürt selten einen Unterschied. Auch wurden in der PlayStation 2 Version noch Punkte für gewagte Fahrmanöver und gute Kurven vergeben, dieses Feature wurde in der Xbox-Version arg beschnitten. So gibt es nur noch Punkte für das Siegen des Rennens oder für die Flucht vor der Polizei, kaufen kann man sich für die Punkte jedoch nicht viel. Im Meisterschafts- und Hot Pursuit-Modus kann man mit den Punkten gar nichts anfangen, lediglich im Herausforderungs-Modus kann man sich so Fahrzeuge "freispielen".

Grafik und andere unwichtige Dinge
Technisch ist Need for Speed: Hot Pursuit 2 ein zweischneidiges Schwert. So kann die Grafik nie ganz überzeugen und ein leichtes Ruckeln ist auf manchen Strecken auch zu vernehmen. Die Streckenbegrenzung und sogar die Pflanzen auf der Strecke sind leider nur Bitmaps, die das Gesamtbild des Spieles noch einmal trüben. Auch auf ein Schadensmodell hat EA ganz verzichtet. Soundtechnisch bietet NFS aber einiges für die Lauscher. Der Soundtrack ist sehr passend gewählt und auch die Motorengeräusche hören sich recht "ok" an, jedoch weit von den Original-Tönen entfernt. Sollte einem der Soundtrack jedoch nicht gefallen, bietet NFS:HP2 auch noch das Einbinden von eigenen Musikstücken von der Festplatte an.

Fazit
Need for Speed: Hot Pursuit 2 ist nicht das, was man erwarten durfte. Die miese Grafik-Performance ist in einem Rennspiel leider sehr störend, auch die etwas hackelige Steuerung trägt ihr übriges dazu bei. Rennspielfans sollten sich lieber nach anderen Alternativen umsehen. Echte Need for Speed Fans werden aber sicher auch über die Schwächen des Spieles hinwegsehen können und eine menge Spaß mit dem neusten EA Streich haben. Diese sollten aber - wenn die Gelegenheit besteht - lieber zur PlayStation 2 Version greifen.

 Autor:
Mathias Schult
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-