Xbox » Tests » N » Need for Speed: Underground

Need for Speed: Underground

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Gentleman: Start your engines!
Neben den bekannten Einzelrennen und Splitscreen-Duellen erblickt unser Auge noch den Underground-Modus. Dieser ist das Herzstück des ganzen Spieles. Euer Ziel: die Nummer Eins auf der Rangliste zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen, warten ganze 111 Aufgaben auf euch. Damit das Ganze nicht ganz monoton wird, müsst ihr euer Können in verschiedenen Bereichen unter Beweis stellen. So müsst ihr neben den "normalen" Rennen, die sich in Zeit-, Etappen- und Rundrennen unterscheiden, unter anderem auch Dragstar-Rennen fahren.
In diesem Modus müsst ihr euch vor allem auf das richtige Schalten konzentrieren. Da auch dieses Rennen auf öffentlichen Straßen stattfindet, solltet ihr auf den Verkehr achten, der euch ein schnelles Ende bereiten könnte. Auf einem mehr oder weniger kleinen Abschnitt versucht ihr also durch perfektes Schalten, das euch mittels aufleuchtenden Punkten angezeigt wird, als erster durchs Ziel zu schießen. Anders als bei den anderen Rennen steuert ihr euren Wagen nur mit Links- oder Rechtsdrücken. Bei jeder Lenkbewegung wechselt euer Wagen immer eine Spur und entgeht somit Gegenverkehr oder plötzlich endenden Spuren.
Euer Können in Lenkradfertigkeit müsst ihr bei den Driftwettbewerben zeigen. Dort gilt es, eine bestimmte Anzahl an Stylepunkten (dazu später mehr) zu sammeln. Diese bekommt ihr durch lange Drifts. Je seitlicher euer Wagen bei einem Drift um die Kurve rutscht, desto mehr Punkte erhaltet ihr dafür. Das Anecken während eines Drifts solltet ihr vermeiden, da euch sonst die Punkte nicht angerechnet werden. Vor jedem Rennen könnt ihr noch den Schwierigkeitsgrad wählen. Je schwerer, desto mehr Kohle winkt bei einem Sieg. Für jedes gewonnene Rennen erhaltet ihr Scheine, damit ihr euch die mehr oder weniger teuren Teile für euren Wagen auch leisten könnt.

Der Ruf und der Style
Um uns einen Namen bei den anderen zu machen und in der Rangliste zu steigen, genügt ein einfacher Wagen natürlich nicht. Wir müssen denen zeigen, dass mit uns nicht zu spaßen ist. Um mit den ganz großen mithalten zu können, müssen wir unsere Vierräder tüchtig ausbauen. Um an die begehrten Teile zu kommen, fahren wir anfangs noch gegen leichte Mitstreiter und holen uns so einen Sieg nach dem anderen. Doch was nützt uns das Preisgeld, wenn wir damit nicht an die begehrten Tuningteile kommen? Dafür gibt es die Stylepunkte, mit denen man mit der Zeit immer wieder neue Teile frei spielt. Stylepunkte erhält man etwa durch knappes Überholen oder Vorbeifahren am Gegenverkehr sowie durch Windschattenfahrten hinter einem Kontrahenten. Ebenso erhaltet ihr Punkte in einem Rennen für das Driften in Kurven. Also heißt es nicht nur als erster durchs Ziel zu kommen, sondern dabei auch noch Einiges zu bieten, um sich bei der Menge beliebt zu machen. Durch das Aufmotzen eures Wagens sorgt ihr für Aufsehen und erhaltet dafür Respekt von den anderen. So steigert ihr euren Ruf. Dieser kann euch das Sammeln der nötigen Stylepunkte erleichtern. So habt ihr eine Ruf-Anzeige, die durch gelbe Sterne symbolisiert wird. Jeder dieser Sterne ist ein Bonus-Multiplikator. So verdoppeln zwei Sterne eure gesammelten Stylepunkte, drei verdreifachen das Ganze und so weiter.

 Autor:
Carlos Mancebo
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.4