Xbox » Tests » N » Ninja Gaiden

Ninja Gaiden

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Ninja Gaiden
Ninja Gaiden Boxart Name: Ninja Gaiden (PAL)
Entwickler: Tecmo
Publisher: Microsoft Game Studios
Erhältlich seit: 15. Mai 2004
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1
Features:
DD5.1

Tsching, tsching, tschiiingg! Leichte Schwertübungen zum Aufwärmen sind erledigt, das Stirnband ist festgezurrt, der hautenge Lederanzug schmiegt sich an die schwitzende Haut... und auch sonst befinden wir uns voll im Ninja-Fieber. Wer auf asiatische Schwertschwinger steht, ist hier genau richtig, denn Ninja Gaiden treibt Action-Freunde ab sofort an die Grenzen ihrer Kunst.

Harte Kerle
Ryu Hayabusa ist ein junger Ninja in den besten Jahren und will diese, wie es sich für einen Arbeiter seiner Zunft gehört, ausschließlich mit meditativen Trockenübungen verbringen. Doch daraus wird nichts, denn leider Gottes wird nicht nur Ryus Clan in seiner Abwesenheit so gut wie ausgelöscht und das Dorf niedergefackelt, es wurde auch noch ein wertvolles, über unheimliche Macht verfügendes, Schwert entwendet. Grund genug für Ryu, sich auf die Jagd nach den fiesen Schurken zu machen.

Harte Waffen
Ninja Gaiden ist ein Action-Titel, bei dem man seinen Charakter aus der Third-Person Ansicht durch die Level jagt. Als rachsüchtiger Ninja stehen einem dabei natürlich allerhand Waffen zur Verfügung. Angefangen mit einem popeligen Schwert und läppischen Shurikens, wird man im Laufe des Spiels zahlreiche andere Waffen wie Nunchakus oder einen Bogen finden, mit denen man den Gegnerhorden einheizen kann. An bestimmten Säulen oder im Shop ist es dann auch möglich, die jeweilige Waffe verbessern zu lassen oder sich mit nützlichen Items wie Gesundheitstränken auszustatten. Solche findet man natürlich auch in den Levels verteilt, in alten Kisten versteckt.

Hartes Feuer
Neben Waffen verfügt Ryu auch über magische Gewalt. Die sogenannten "Ninpo-Kräfte" können dazu eingesetzt werden, beispielsweise Feuerbälle um sich herumkreisen zu lassen und Gegner bei Berührung in Brand zu stecken, oder das Feuer direkt auf sie zu schleudern. Natürlich stehen einem diese Kräfte nicht endlos zur Verfügung. Zu Beginn kann man sie gerade einmal anwenden, zunehmend gesellen sich dann aber weitere Ninpo-Punkte unter die Energieanzeige.
Schriftstücke, die einen die Kräfte erlernen lassen, findet man höchst selten. Wer gerne mit dem Feuer spielt, sollte am besten das nötige Kleingeld bereithalten, um sich im Shop die begehrten Sprüche zu ergattern.

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.4