Xbox » Tests » O » Oddworld: Munch`s Oddysee

Oddworld: Munch`s Oddysee

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Wiederholungen...
Nun, eine größere Schwäche müssen wir Oddworld dann doch zugestehen. Die Aufgaben in denen es meist darum geht, irgendwelche Schalter umzulegen (wobei ihr da meist wie sooft nicht auf die Hilfe euer treuer Gefährten verzichten könnt), wiederholen sich in den späteren Leveln leider sehr. So sind diese "Rätsel" schon gar keine mehr, sondern eher lästige Hindernisse - denn meistens wisst ihr schon worum es geht. Schade eigentlich.

Power-Up
Im Spiel gibt es diverse Stationen, wo ihr sogenannte Power-Ups erhaltet. Diese sind vor allem für Munch bestimmt. In Form von Dosen in Getränkeautomaten (aus unerklärlichen Gründen im Spiel mit der abscheulichen Wortschöpfunge "Maten" bedacht) könnt ihr euch so euer Power-Up reinkippen. Nach dem Konsum könnt ihr z.B. höher springen, Feinde auch mal selbst mit Munchs Apparat am Kopf verbrutzeln oder unsichtbar werden.
Als besonderes Highlight gibt es dann noch die Fernbedienung. Munch kann mit ihr einen Kran oder diverse Roboter fernsteuern und somit vielen Feinden auf einmal das Lebenslicht auslöschen, was sich als extrem wichtig erweist. Denn handelt es sich in dem Level um eine regelrecht Horde von Gegnern, so hilft nur noch die Betäubungsspritze des Roboters, mit welcher ihr die Gegnerschaft in einen ruhigen, aber kurzen Schlaf versetzen könnt.
Aufpowern könnt ihr auch die Mudokons: Es gibt 4 Kampfklassen: die normalen Sklaven, die ihr in Fabriken aufsammelt, die Ureinwohner, dann etwas brutalere Mudokons mit langen Stöcken und schließlich die Krieger mit einer Art Maschinenpistole.
Achja, wer meint Munch sei schon etwas zu alt und gebrechlich zum Laufen: Stopft in einfach in einen Rollstuhl und sein Tempo wird sich schnell erhöhen ;)

Spoocig
Eines der wichtigsten Elemente im Spiel sind die Spooce-Büsche. Überall liegen sie auf dem Boden verteilt und warten darauf, von euch eingesammelt zu werden. Mit diesen öffnet ihr u.a. Türen. Außerdem kann man mit Abe und ein paar Spooce Büschen die Gegner übernehmen. Je nachdem, wie weit der Gegner entfernt ist, verbraucht dies unterschiedlich viel Spooce. Diese Möglichkeit wird euch noch von großem Nutzen sein, denn es lassen sich alle Feinde "einnehmen", unabhängig von Größe etc. Solange ihr nicht die anderen Feinde angreift oder beleidigt (man kann sogar wenn man die Kontrolle über einen Feind erlangt hat via GameSpeak reden; nur eben in etwas vulgärerer Sprache und er kennt nur Beleidigungen) wird euch bzw. eurem eingenommenen Feind kein Schaden genommen. So könnt ihr alles ausspionieren und schon mal den Weg frei räumen ;)

 Autor:
Dominik Grötz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.3