Xbox » Tests » P » Project Gotham Racing

Project Gotham Racing

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Optionsvielfalt
Natürlich schnappt man sich nicht einfach das nächstbeste Auto, und macht den Verkehr der Großstädte unsicher. Die Entwickler von Bizzare haben drei grundlegende Spielmodi implementiert: Im Blitzrennen fährt man gegen fünf andere Wägen um den Sieg. Jeweils vier Kurse warten in jeder Schwierigkeit auf den Fahrer. Um eine Stufe vorzurücken, muss man mindestens Bronze in allen Rennen erreichen. Für neue Autos oder Strecken im Time Trial Mode sind allerdings schon bessere Leistungen nötig.
Im Arkade-Rennen wird die Strecke mit Leitkegeln abgesteckt. Innerhalb eines Zeitlimits musst du nun mit einem Auto deiner Wahl eine vorgegebene Zahl Kudos schaffen. Dies gelingt allerdings nur durch eine ideale Mischung aus spektakulären Aktionen und exaktem Abfahren der Markierungen, denn so erreichst du Kombos und die Bestzahl an Punkten. Gerade in späteren Leveln kann dieser Modus für einige graue Haare sorgen - dank der genialen Steuerung kennt man seine Fehler allerdings, und ist so ständig motiviert, das Beste aus sich rauszuholen!
Ein aus vielen Rennspielen bekannter Modus ist das Zeitfahren. Alle 200 Strecken des Spiels lassen sich dort freischalten und relaxt mit einem Auto der eigenen Wahl befahren. Nach jeder Runde fährt ein Geisterwagen dabei die vorherige Runde nach, so dass man sich gut an seiner eigenen Leistung messen kann. Besonders gelungene Fahrten kann man auch abspeichern und später jederzeit erneut abrufen.
Der Kudoswettbewerbsmodus ist nun das eigentliche Herzstück des Spiels. In 12 Leveln müsst ihr insgesamt neun verschiedene Wettbewerbe meistern, um ein Level aufzusteigen. Die Aufgaben sind dabei so amüsant wie abwechslungsreich. Ob ihr nun eine bestimmte Durchschnittsgeschwindigkeit erreichen, eine extrem schnelle Runde hinlegen, besonders tollen Fahrstil zeigen, in kurzer Zeit möglichst viele Gegner überholen oder einfach ein Straßenrennen gewinnen müsst, Langweile kommt hier nicht auf. Dank den unterschiedlichen Aufgaben ist der Modus darüber hinaus perfekt geeignet, um sein Wunschauto bis auf die Grenzen kennenzulernen.
Kleiner Kritikpunkt ist allerdings die extrem hohe Schwierigkeitsstufe des Spiels. Wo echte Zocker vor Freude kaum noch andere Spiele in ihr Laufwerk legen werden, sind Einsteiger und Gelegenheitsspieler wohl schon schnell überfordert.

Immer das richtige Handling
Die Steuerung ist einer der großen Pluspunkte in Project Gotham Racing. Obwohl man anfangs den Controller noch in die Ecke schmeißen möchte, da man abwechselnd die linke und rechte Leitplanke touchiert und ungewollte Drehungen hinlegt, findet man sich nach einigen Rennen immer besser in die Steuerung ein, und lernt ihre Genialität zu schätzen. Die Autos verhalten sich absolut realistisch, so benötigt ihr die exakten Anbremspunkte und -stärken, um optimal durch die Kurven zu brettern. Die Fahreigenschaften der einzelnen Autos unterscheiden sich dabei auch nochmals sehr realistisch untereinander. Während Beetle und Mini dank Allradantrieb lässig durch die engsten Kurven brausen, läuft der Porsche auf gerader Strecke zu Höchstform auf, bricht aber leichter aus. Man hat im späteren Spiel jederzeit das Gefühl, die Fehler selber zu machen und nicht durch eine schlechte Steuerung an Topleistungen gehindert zu werden - entsprechend kann man seine schlechten Rennen auch immer wieder überbieten und ist dabei hochmotiviert!

 Autor:
Simon Grötz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.0