Xbox » Tests » R » Rainbow Six 3

Rainbow Six 3

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Rainbow Six 3
Rainbow Six 3 Boxart Name: Rainbow Six 3 (PAL)
Entwickler: Red Storm Entertainment
Publisher: Ubisoft
Erhältlich seit: 06. November 2003
Genre: Action
Spieler: 1-16 (online)
Features:
DD5.1, System Link, Headset

Leise schleiche ich mich an das unscheinbare Gebäude heran. Es ist still, hinter mir höre ich nur das dumpfe Auftreten meiner drei Kameraden. Wir haben gut vorgesorgt, unsere M4 sind einsatz- und die Granaten griffbereit. Ich lehne mich an die dreckige Tür dieser alten Fabrik, versuche sie möglichst leise zu öffnen. Wir wissen nur grob, was uns im Inneren erwarten soll. Langsam schiebe ich meine Hand vor, die Tür öffnet sich lautlos ein paar Zentimeter. Ich kann kaum etwas erkennen. Keine Terroristen in Sicht. Vor sich hin tropfend hängen lediglich ein paar tote Tiere von der Decke herab. Ein entsetzlicher Gestank schwillt uns aus der Halle entgegen. Ich stoße die Tür auf: "Go go go!" - Unser Einsatz in Rainbow Six 3 beginnt.

Das ist Rainbow
Rainbow Six 3 versetzt den Spieler in eine dramatische Geschichte der nahen Zukunft. Was als routinemässiger Anti-Terror Einsatz beginnt, weitet sich im Spielverlauf zu einer wahren internationalen Krise aus. In diese wird man mitten hineingeworfen, als Anführer einer speziellen SWAT Einheit. Das internationale Elite-Team bestehend aus vier Personen wird im Kampf gegen den Terror eingesetzt und muss so an den entlegendsten Orten der Welt Terroristen eliminieren, Geiseln befreien oder Gebäude infiltrieren. Die Geschichte wird dabei von gut inszenierten Cut Scenes voran getrieben, die mit schicken Grafiken und guter Sprachausgabe ein cineastisches Erlebnis erzeugen.

Der gute Dieter
Der Spieler übernimmt dabei die Rolle von Domingo Chavez. Anders als in früheren Rainbow Six Teilen kann man nicht zwischen den Charakteren des Teams hin und her schalten, sondern steckt bis zum Schluss in Chavez' Haut. Aus der Ego-Perspektive steuert man seinen Helden durch die Welt, drei weitere Elite-Männer stets im Schlepptau. Diesen kann man durch einfache Befehle mit dem Controller Anweisungen geben und ihnen somit beispielsweise befehlen anzugreifen, stehen zu bleiben, zu einem bestimmten Punkt zu laufen, einen Raum zu sichern oder Geiseln zu befreien. Durch das Kommando "Zulu", welches ebenfalls sehr einfach per Pad einzugeben ist, kann man seine Leute anweisen, eine bestimmte Aktion erst auf den Begriff "Zulu" auszuführen. Das ermöglicht beispielsweise, einen Raum durch zwei Türen zur selben Zeit zu stürmen. Leider ist es nicht möglich, sein Team aufzuteilen und so in Zweierguppen zu agieren oder Verwundete kurzzeitig zurück zu lassen. Die drei Mitstreiter machen entweder alles gemeinsam oder gar nicht.
Richtig gut wird es aber erst, wenn man im Besitz eines Headsets ist. Mit diesem kann man seinen Kollegen per Spracherkennung die Befehle erteilen. Leider funktionieren nur die englischen Begriffe, eine Liste mit Befehlen findet sich im Handbuch.

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-