Xbox » Tests » S » Sega Soccer Slam

Sega Soccer Slam

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Neue Charaktere
Die vielleicht größten Mankos der eher erschienenen GameCube-Version sind erfreulicherweise auf der Xbox ansatzweise aus dem Weg geräumt worden. So gibt es jetzt noch drei zusätzliche Teams, was die Gesamtzahl auf neun steigen lässt. Die drei Extrateams wollen jedoch erst erspielt werden. Im neu hinzu gekommenen Challenge Modus kann man sich seine Mannschaft von drei Leuten aus allen Charakteren selber zusammenstellen. Mit dieser Mannschaft wollen dann vier Gegner hintereinander besiegt werden, ohne dass man zwischendurch ein Match neu starten oder gar speichern kann. Gelingt einem dies, wird ein neuer Charakter freigeschaltet. Hat man alle Spieler einer Mannschaft freigespielt, ist selbige dann auch anwählbar. Allein dieser Modus erhöht den Dauerspaß für Einzelspieler enorm.

Allstars vs Allstars
Alles beim alten geblieben ist im Quest- und dem Tourney-Modus. Ersterer fordert eine kleine Weltreise von einer ausgewählten Mannschaft. Mit dieser müssen hintereinander Spiele gewonnen werden, um die Vereinskasse etwas aufzubessern. Von dem Geld lassen sich im Shop Ausrüstungsgegenstände kaufen, die die Fähigkeiten wie Speed oder Schusskraft aufbessern. Zwischendurch gibt es noch ein paar Herausforderungen, in denen man beispielsweise den Killer Kick zu üben oder aber OneTimers zu vollführen hat. Auch dafür bekommt man Geld zugesteckt. Ist der Quest Modus beendet, was nicht zu lange dauert, wird das "private" Stadion der jeweiligen Mannschaft freigeschaltet. Wer also in allen Stadien spielen will, muss mit jedem Team den Quest Modus durchspielen. Das wird zwar nach ein paar Teams etwas langatmig, steigert aber ohne Frage die Motivation. Unverständlich ist hingegen, dass man nicht alle Accessoires und Artworks der Teams im ersten Durchlauf erkaufen kann. Hierzu wären mehrere Anläufe mit einem Team nötig.

Minigame Brawl
Als weitere Variante kann noch ein Turnier bestritten werden, in altbekannter Sudden Death Manier. Da sich hier aber nichts von anderen Spielen abhebt, sollte man seine Zeit lieber in das Erspielen von Stadien oder Charakteren investieren.
Für Multiplayergefechte gibt es zwei neu hinzugefügte Minispiele: Hot Potatoe und Brawl. In beiden gehen vier Spieler, entweder menschliche oder computergesteuerte, in einer kleinen Arena aufeinander los. Während man sich in Brawl einfach die Rübe einzuhauen hat, geht es in Hot Potatoe darum, den Ball so lange wie möglich zu behalten, ihn aber kurz vor Ablauf des Countdowns wieder loszuwerden, da man sonst durch die Explosion Punkte abgezogen bekommt. Ganz nett für zwei Runden, mehr sind diese Minigames nicht.

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-