Xbox » Tests » S » Star Wars: Obi Wan

Star Wars: Obi Wan

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Star Wars: Obi Wan
 Boxart Name: Star Wars: Obi Wan (PAL)
Entwickler:
Publisher:
Erhältlich ab: TA. Januar
Genre:
Spieler: 1-2
Features:
-
Wer kennt ihn nicht, den legendären Obi-Wan Kenobi? In den Star Wars Episoden 4-6 war er ein hilfreicher Lehrer des großen Luke Skywalker, in Episode 1 kämpfte er sich durch die Horden hirnloser Roboterarmeen, um Naboo zu befreien. Die legendären, in Fachkreisen „Star Wars Killer“ genannten Entwickler von LucasArts haben diesem Helden nun ein eigenes Spiel gewidmet, welches nun auf der Xbox erhältlich ist.

Worum geht es überhaupt?

Wer ein bekennender Star-Wars-Fanatiker ist, der darf diese Textstelle gerne überspringen. Für die anderen hier eine kleine Zusammenfassung: Jedi-Ritter sind edle Krieger, welche für Gerechtigkeit sorgen. In vielen Regionen der Galaxis sorgen sind sie auch hilfreiche Berater in der Politik, da sie ihre Intuition nie im Stich lässt. Sie haben eine besondere Fähigkeit, die Macht. Mit der Macht können sie Gegenstände bewegen, Dinge zu sehen, bevor sie geschehen und mit großer Weisheit handeln. Die Lichtschwerter, ihr traditionellen Waffen, werden überall gefürchtet. Die Jedi sind meistend unauffällig, vor allem, wenn sie sich in zweifelhafte Gebiete begeben. Sie sind nicht leicht zu provozieren, da ihnen ihr Kodex Wut strikt verbietet. Wut und andere negative Emotionen führen nämlich zur dunklen Seite der Macht. Hier gibt es die sogenannten Sith-Lords, die einst vor 1000 Jahren von den Jedi besiegt wurden. Gerüchteweise sollen diese Sith jetzt wieder aufgetaucht sein.

Zu dieser Zeit breitet sich eine Handelsföderation in der Galaxis mehr und mehr aus. Die Anführer dieser sind nicht gerade intelligent und gehorchen eher auf Geld als auf Prinzipien. Die berüchtigten Sith Lords bedrohen nun die sehr leicht korrumpierbare Handelsföderation.

Das Zentrum der friedliebenden Welt ist Coruscant, ein Planet, der aus einer einzigen riesigen Stadt besteht. Hier liegt auch der Senat, der allerdings nur über wenige Planeten Macht hat. Vor allem die entfernten Planeten mit viel außerirdischem Gesocks obliegen ihren eigenen Regeln.

So viel zum Hintergrund, nun zu Obi-Wan… 


Von einem, der auszog, das Töten zu lernen

Das Spiel setzt eine Woche vor den Handlungen in Episode 1 ein. Im Rat der Jedi wird unserem Helden die Aufgabe zugeteilt, mysteriöse Vorgänge in der Unterwelt Coruscants zu untersuchen. Nach der Ankunft Obi-Wans wird ihm ein nicht all zu freundlicher Empfang bereitet. Die paar schmutzigen Verbrecher sind aber (noch) recht einfach zur Strecke gebracht. Nach einer Zeit aber trifft man auf die ersten seltsamen Gegner in roten Rüstungen. Diese kann er leider nicht so leicht mit seinem Lichtschwert töten. Er findet heraus, daß die sogenannten „Jin’Ha“ hinter den Angriffen auf die Jedi stecken. Diese haben ein Material gefunden, welches dem Lichtschwert einen hohen Widerstand zu leisten vermag. Natürlich muß unser Held das Problem schnellstmöglich lösen…

Danach beginnt nun endlich Episode 1, wie wir es kennen. Der böse Sith Lord, welcher die Handelsföderation schon unter Kontrolle hat, veranlasst die Invasion des friedliebenden Planeten Naboo. Der Jedi-Meister Qui-Gon Jinn und sein Padawan Obi-Wan Kenobi fliegen zur Raumstation der Handelsföderation, um die Angelegenheit diplomatisch zu klären. Nach einem sehr unfreundlichen Empfang geht es also darum, unbemerkt aus der Raumstation zu entkommen. Dabei stehen einem aber viele sogenannte Droiden, klapprige und recht ungefährliche Roboter, im Weg.
 Autor:
Raphael Ringhandt
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-