Xbox » Tests » S » SW Knights of the old Republic

SW Knights of the old Republic

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: SW Knights of the old Republic
Knights of the Old Republic Boxart Name: SW Knights of the old Republic (PAL)
Entwickler: TBA
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 01. Oktober 2003
Genre: Rollenspiel - Action-RPG
Spieler: 1
Features:
DD 5.1, Xbox Live Support
Wenn es auf das Thema Rollenspiele kam, mussten Xbox-User immer stark sein. Die Hauptplattformen für Rollenspiele waren ausschließlich die Playstation 2 und der PC, nun soll es sich jedoch ändern. Die amerikanische Entwicklerschmiede BioWare hat sich an ein Xbox-RPG gesetzt und dafür die Star Wars Thematik verwendet. BioWare ist schon für die RPG-Referenzen Baldurs Gate, Baldurs Gate 2 und Never Winter Nights verantwortlich gewesen. Letzteres leiht sogar seine Engine dem Xbox-Rollenspiel Knights of the old Republic.

Die Story
Knights of the old Republic spielt 4000 Jahre vor dem ersten Star Wars Film und bietet damit den Entwicklern genug Freiraum, um eigene Ideen einzubringen. In der Zeit gibt es noch keine Rebellen, kein Imperium, kein Luke Skywalker und auch keinen Darth Vader, sondern nur den Krieg zwischen der alten Republik und den Sith. Das Spiel fängt direkt im Krieg an und zwar auf einem Kampfschiff der Republik, das gerade unter Beschuss der Sith steht. Die ersten Missionen auf dem Raumschiff bringen euch die Spielsteuerung näher und erklären euch das ein oder andere Kampfsystem. Erst mit der Landung auf dem ersten Planeten Taris startet das Spiel. Mit eurem Gefährten Carth Onasis müsst ihr die anderen Rebellen finden, die sich mit den Rettungskapseln auf Taris gerettet haben. Diese Mission erscheint aber schwerer als gedacht, denn die Sith probieren alles daran zu setzen, euch von diesem Vorhaben abzubringen. Das Spiel zwingt euch am Anfang in die Rolle vom "guten" Republikaner, der gegen die "bösen" Sith kämpft, jedoch erhaltet ihr relativ schnell die Möglichkeit, klar zu machen, auf welcher Seite ihr steht. Die wirklichen Veränderungen zwischen Gut und Böse spiegeln sich aber erst nach einiger Zeit des Spielens raus.

Die Macht ist mit dir
Viele Spiele behaupten von sich, sie hätten dieses Feature und nur die wenigsten haben es auch wirklich: Es geht um die Entscheidungsfreiheit bei Missionen. Bei vielen Spielen gibt es nur Weg A oder Weg B, dies ist bei Kotor grundlegend anders aufgebaut. So habt ihr für alle Hauptquest-Aufgaben etliche verschiedene Lösungsmöglichkeiten, die nicht nur direkte Auswirkungen auf die jeweilige Aufgabe haben, sondern auch zukünftige Missionen beeinflussen können. So gibt es einige Situationen, in denen ihr nicht nur moralisch entscheiden müsst, was das richtige ist, sondern auch, ob ihr lieber den einfacheren und meist "bösen" Weg wählt, oder doch die ein oder andere Unannehmlichkeit auf euch nehmt, um auf dem Pfad des Lichtes zu bleiben. Diese Entscheidungen bestimmen auch den späteren Storyverlauf beträchtlich. Um das ganze Spiel zu sehen, müsst ihr es also mindestens zweimal durchspielen. Bei der späteren Jediausbildung machen sich diese Entscheidung auch wieder stark bemerkbar und so könnt ihr euch für die helle oder die dunkle Seite der Macht entscheiden. Diese Entscheidung wird aber nicht an einem besonderen Punkt getroffen, sondern zieht sich das ganze Spiel hindurch. Jede Entscheidung und jeder Schritt in eurem Leben als Jedi bestimmt die Ausrichtung eurer Kräfte. Die Unmengen an Nebenaufgaben sind auch sehr beeindruckend und können euch einige Zeit aufhalten, aber es ist ja auch mal lustig, ohne Druck über die Planeten zu schweifen und hier und da eine kleine Aufgabe zu meistern.

 Autor:
Mathias Schult
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.9