Xbox » Tests » T » The Hulk

The Hulk

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: The Hulk
 Boxart Name: The Hulk (PAL)
Entwickler:
Publisher:
Erhältlich ab: TA. Januar
Genre:
Spieler: 1
Features:
DD 5.1
Grün, stark und groß, das ist Hulk. Passend zum Kinofilm hat Vivendi auch ein Action-Game zu "The Hulk" veröffentlich. In den 60er Jahren erschien der erste Comic der sich um den grünen Riesen drehte.
 
Die Story
Wer kennt die Story um Hulk nicht? Dr. Banner arbeitet mit einer Forschergruppe an einer Möglichkeit Gewebe zu einer schnellen Reproduktion zu bewegen. Dies erreichen die Forscher durch Gamma Strahlen, doch dann passiert ein schrecklicher Unfall. Dr. Banner wird einer Überdosis der Gamma Strahlen ausgesetzt und überlebt nur knapp. Seit diesem Unfall lebt ein zweites "ich" in ihm und zwar der Hulk. Da Dr. Banner den Hulk in sich nicht kontrollieren und auch nur mit wenig Erfolg unterdrücken kann, kommt er in die eine oder andere gefährliche Situation. Als einige Bösewichte Wind von den Kräften bekommen, versuchen sie diese für ihren Zweck zu missbrauchen. Seit diesem Zeitpunkt ist der Hulk nicht nur ein Gejagter des Militärs, sondern auch des Untergrundes, der es auf seine Kraft abgesehen hat.
 
Das Spiel ist grün
Die Story spielt im Spiel eher eine untergeordnete Rolle, dafür wird dem Spieler umso mehr Action geboten. Als grüner Riese stehen euch unterschiedliche Schläge und Tritte zur Verfügung, auch wenn euch das Spiel um Hulk leider nur ein beschränktes Combo-System anbietet. Entschädigen kann hier jedoch die Möglichkeit, die ganze Umgebung mit einzubeziehen. Wenn ihr euch also mal zu schade seid, einfach mit den Fäusten auf die Gegner einzuschlagen, nehmt doch eine Stange oder ein Rohr. Wenn ihr aber mal richtig auf den Putz hauen wollt, dann schnappt euch gleich eine Wand oder einen ganzen Panzer, denn spätestens mit einem solchen auf dem Kopf wird euch kein Gegner mehr widersprechen. Gehört ihr zur ganz perversen Gattung, dann nehmt ihr euch einen Gegner zur Brust und schlagt mit diesen um euch. Habt ihr den armen Kerl genug gequält, schmeißt ihn einfach in die Ecke und wendet euch dem nächsten zu. Wenn ihr selber mal etwas auf den Deckel bekommt, dann wird es euch anhand eines Healthbars in der Ecke angezeigt. Wenn dieser auf null sinkt, habt ihr logischerweise ein ernsthaftes Problem. Neben dieser Anzeige gibt es aber noch eine zweite Leiste die für euch wichtig sein sollte, die Wut-Anzeige. Wenn diese voll ist, habt ihr die Möglichkeit einen Wutangriff auszuführen, der besonders viel Schaden verursacht. Die Gegner hinterlassen nach ihrem Ableben oft rote oder grüne Kugeln, die eure Anzeigen auffüllen. Wer sich schon bei Resident Evil über die magere Gegner Vielfalt  geärgert hat, wird bei Hulk Gift und Galle spucken. Es gibt eigentlich nur zwei Gegnerarten im Spiel, Soldaten und Hunde. Die Soldaten tragen zwar ab und zu mal neue Waffen und der ein oder andere hat auch mal ein Schild zum Schutz, jedoch sind die Models alle gleich und es wirkt schnell eintönig. Dazu kommt das die Gegner immer wieder kommen und es somit nicht möglich ist ein Gebiet vollständig zu räumen.

 Autor:
Mathias Schult
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-