Xbox » Tests » T » Tiger Woods PGA Tour 2004

Tiger Woods PGA Tour 2004

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Tiger Woods PGA Tour 2004
Tiger Woods PGA Tour 2004 Boxart Name: Tiger Woods PGA Tour 2004 (PAL)
Entwickler: Electronic Arts
Publisher:
Erhältlich seit: 24. September 2003
Genre: Sport
Spieler: 1-4
Features:
keine

Alle Jahre wieder... kommt der Tiger Woods. Auch dieses Jahr spendiert uns Electronic Arts einen neuen Teil der Golfserie rund um den berühmten Golfprofi. Jährliche Updates sind sicherlich nicht jedermanns Sache, besonders wenn sich in der Zeit nicht viel tut und man eigentlich nur aktualisierte Daten spendiert bekommt. Glücklicherweise ist dem bei Tiger Woods 2004 nicht so.

Bau dich selbst
Das wohl auffälligste neue Feature gegenüber dem Vorgänger wird gleich zu Beginn auf den Fernseher gebannt: der Editor. Zu Beginn einer Karriere kann man sich seinen ganz individuellen Charakter zusammenstellen und dabei auf tonnenweise Editiermöglichkeiten zurückgreifen. Von der Nasenspitze über Länge des Kopfes bis hin zu den Füßen kann man sich seinen Idealgolfer so zusammenstellen, wie man es sich vorstellt. Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt, sodass man ihm nach der Fertigstellung auch noch die passenden Klamotten aus dem Schrank zu suchen hat. Wer schon immer ein Ebenbild von sich selbst in einem Videospiel haben wollte, hat mit Tiger Woods 04 wahrscheinlich die derzeit beste Möglichkeit dafür.

Schwungtechnik
Ist der Spieler erstellt, wird jeder Anfänger dazu gezwungen, sich von Tiger Woods persönlich die Technik hinter dem Spiel erklären zu lassen. Interessant ist das für all jene, die mit der Version von 2004 ihr erstes Mal über das Grün des Fairways laufen. Schläge werden nicht durch das bloße Drücken von Knöpfen zur richtigen Zeit ausgeführt, vielmehr vollführt man den Schlag selber. So muss der linke Stick zunächst nach hinten gezogen werden, damit der Spieler ausholt, mit einem gut getimten Druck nach vorne wird dann der Ball in die Luft befördert. Durch variieren nach links und rechts kann man dem Ball auch noch ein wenig Schneid verpassen. Mehr Power bekommt der Schlag, wenn man während des Rückschwungs auf die weiße Taste triggert, während des Fluges kann man den Spin des Balls mit der schwarzen Taste leicht beeinflussen. Wohin der Ball dann fliegt, bestimmt man mit dem Steuerkreuz. Ein Flug über den Kurs per B-Taste erleichtert das Einschätzen, auf welchen Punkt man zielen müsste, um nicht an Bäumen hängen zu bleiben oder im Bunker zu landen. Dabei muss natürlich der Wind stets im Auge behalten und der Schlag dementsprechend angepasst werden.

Ab über die Welt
Schnell hat man die sehr gute Steuerung verinnerlicht und kann sich dann gleich auf seine Karriere stürzen. In der World Tour bereist der selbsterstellte Charakter die verschiedensten Orte auf der ganzen Welt und hat sich dort immer einem einzelnen Gegner zu stellen. Wird dieser über neun oder meist ganze 18 Löcher besiegt, wird der nächste Tourstop freigeschaltet. Zudem gibt es natürlich für Siege ein ordentliches Preisgeld, das man dann im Shop wieder ausgeben kann. Die World Tour ist quasi der Ersatz für die Tiger-Challenge aus dem Vorgänger und unterscheidet sich vor allem darin, dass man nun mehrere Duelle anwählen kann. Kommt man also gegen einen Gegner nicht an, kann man sich auch an einem anderen (einfacheren) versuchen, so seinen Golfer verbessern und es zu späterem Zeitpunkt nochmals probieren. Das resultiert zum einen darin, dass man sich nicht an einem Gegner die Zähne ausbeißt und zum anderen natürlich, dass es so einfacher ist.

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-