Xbox » Tests » T » Tiger Woods PGA Tour 2004

Tiger Woods PGA Tour 2004

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Sammelsurium
Ansonsten gibt es wieder Unmengen an Modi und Trophäen, die einen lange bei Laune halten. In zahlreichen Szenarios hat man sich der Willkür der Entwickler auszusetzen, die einen mit schwierigen Wetterbedingungen, schlechten Schlagpositionen oder einem aufzuholenden Rückstand konfrontieren. Je nachdem, wie man sich dort schlägt, bekommt man eine Gold-, Silber- oder Bronzemedaille. Wer in allen Szenarios die Goldmedaille holen will, braucht neben einem ruhigen Händchen und reichlich Erfahrung auch Standvermögen und Geduld. Auf Anhieb sind nämlich nur die wenigsten Spezialaufgaben mit Gold zu lösen.
Trophy Bälle für besondere Leistungen wie beispielsweise einem äußerst langen Putt, einem Schlag über 350 Yard oder das erste Turnier unter Par spornen einen an, seine Leistungen zu verbessern, für Langzeitmotivation sorgen Tiger Woods Rekorde, die gespeichert sind und gebrochen werden wollen. Zielschießen, Speed Golf, ein Shootout und weitere Modi für bis zu vier Spieler halten einen unheimlich lange bei Laune, die genaue Erklärung jeder Spielart würde den Rahmen dieses Tests geradezu sprengen.

Der bewegte Baum
Grafisch hat sich dafür wenig getan, was aber nicht unbedingt negativ zu werten ist. Die Charaktermodelle sind nach wie vor erstklassig. Sie sind bis ins kleinste Detail modelliert und bieten alle ihre eigenen Animationen sowie Spielweisen. Eine hohe Weitsicht und teilweise unheimlich idyllische Kurse wissen zu begeistern. Schade nur, dass die Bäume bei näherer Betrachtung und ungünstigem Kamerawinkel recht hässlich sind, was aber beim eigentlichen Spielen nicht weiter auffällt. Gespart wurde wiederum bei den Zuschauern, die als Bitmaps daherkommen und keinerlei Animationen bieten.
Jubeln tun sie dafür aber ganz ordentlich und auch die leider nur englischen Kommentatoren machen ihren Job gut. Informationen über den jeweiligen Kurs und viele bissige Kommentare lockern das Spiel auf. Nicht zu vergessen der für ein Golfspiel, in dem nur in den Menüs Musik ertönt, ungewöhnlich umfangreiche Soundtrack an lizenzierten Hip Hop und Pop/Rock Musikstücken. Wenn man's sich leisten kann...

Fazit
Man könnte eigentlich stundenlang über Tiger Woods 04, seine Spielmodi und Motivationsgründe sprechen und würde wohl doch kaum alle Details aufführen. Ewig kann man hier Bälle über die Wolken jagen und doch würde immer noch irgendwo eine Goldmedaille oder ein Trophy Ball fehlen. Unverständlich ist aber, dass nicht mal die Menüs in deutscher Sprache gehalten sind. Nicht so intensive Zocker wird wohl zudem stören, dass ein Spiel über 18 Löcher schon mal locker über eine halbe Stunde geht. Verliert man dann am Ende, war das alles umsonst.
Die Steuerung wurde glücklicherweise ohne irgendwelche Änderungen übernommen, neue Kurse, Golfer und Modi machen das Spiel aber auch für Besitzer des Vorgängers interessant. Ob sich für diejenigen jedoch auch hier wieder der Kauf lohnt, muss man selber an seinem Golffan-o-Meter ablesen. Wer aber noch kein Golfspiel in seiner Sammlung hat, kann mit Tiger Woods 04 nichts falsch machen.

 Autor:
Tobias Prinz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-