Xbox » Tests » T » Time Splitters 2

Time Splitters 2

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Time Splitters 2
Time Splitters 2 Boxart Name: Time Splitters 2 (PAL)
Entwickler: Free Radical Design
Publisher: Eidos Interactive
Erhältlich seit: 18. Oktober 2002
Genre: Action
Spieler: 1-16
Features:
Dolby Digital 5.1 und LAN

GoldenEye ist einer der besten Ego Shooter auf einer Konsole und das zu recht. Nun haben sich die ehemaligen GoldenEye Entwickler an den Nachfolger von dem PS2 Titel "Time Splitters" gesetzt. Unter dem Label "Free Radical Design" erscheint das Spiel auf GameCube, Playstation 2 und natürlich der Xbox.

Zeit und Raum
Die Story hinter Time Splitters 2 ist recht verwirrend und löst sich selbst am Ende nicht wirklich ganz auf. Eine außerirdische Terroristen-Vereinigung macht das Universum unsicher und hat sich natürlich die Erde als ihr nächstes Ziel ausgesucht. Die Aufgabe des Spielers ist es natürlich, dies zu verhindern, wie wir es auch schon in 100 anderen Spielen gemacht haben. Die Story zieht sich insgesamt über 400 Jahre der Weltgeschichte und bietet damit eine enorme Abwechslung was die Locations betrifft. Ob nun Sheriff im Wilden Westen, Grabräuber bei den Azteken oder Callboy im zukünftigen Tokio, es wird eine Menge geboten. Die Story wirkt jedoch aufgesetzt und dient lediglich dazu, die obskuren Levelunterschiede zu rechtfertigen.

Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten in Kröpfchen
Oft kommt es vor, dass Nachfolger von Spielen mit vielen neuen Features daher kommen, die das Spiel eigentlich nur "verschlimmbessern". Die Entwickler bei Free Radical haben es sich da einfacher gemacht und altbewährtes aus GoldenEye übernommen. So gleicht die Health Anzeige wie auch das Interface vom Pause-Menü dem von GoldenEye doch sehr stark, auch das Spielprinzip lehnt sich stark an den Rare Titel an. Wie auch schon bei GoldenEye und Perfect Dark hat der Spieler im Singleplayer Modus bestimmte Ziele zu erfüllen. Die Ziele sind sehr verschieden und gehen vom Zerstören von bestimmten Gebäuden über das Eliminieren bestimmter Personen, bis hin zu Industrie-Spionage. Wie auch schon in GoldenEye verändern sich die Aufgaben je nach Schwierigkeitsgrad und wer alle Ziele sehen möchte, wird nicht drum herum kommen, das Spiel auf der höchsten Stufe zu zocken. Das Leveldesign lehnt sich ebenfalls sehr häufig an GoldenEye an, sowohl optisch als auch in punkto Qualität.

 Autor:
Mathias Schult
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
10.0