Xbox » Tests » T » ToeJam & Earl 3

ToeJam & Earl 3

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: ToeJam & Earl 3
ToeJam & Earl 3: Mission to Earth Boxart Name: ToeJam & Earl 3 (PAl)
Entwickler: ToeJam & Earl Productions
Publisher: Microsoft Game Studios
Erhältlich seit: 07. März 2003
Genre: Jump 'n' Run
Spieler: 1-2
Features:
Xbox Live

Funky
In SEGAs neustem Werk, einem Aufguss der bekannten ToeJam & Earl Reihe, geht es mal nicht darum, die Welt zu retten, sondern einer ziemlich seltsamen Kreatur einen Gefallen zu tun. Diese Kreatur erweist sich in einem ziemlich abgefahrenen Intro als der Gott des Funks und die Helden des Spiels erhalten mittels einer Projektor-Box eine Nachricht von ihm, die ihr gesamtes Leben verändert. Der Super-GAU ist eingetreten: Die Funk-Alben wurden aus den heiligen Hallen des Funks gestohlen. Dies können die Funk-Anhänger natürlich nicht auf sich sitzen lassen und schon begeben sie sich in die Höhle des Löwens: Die Erde. Hier sollen sie also liegen, die geklauten Alben. Nebenher gibt es noch verschiedene andere Aufgaben zu erledigen, doch die Hauptaufgabe besteht darin, das komplette Sammelsurium der legendären Platten wiederzufinden und in Sicherheit zu bringen.

Los geht's
Die Reise startet irgendwo auf dem hiesigen Planeten Erde. Per Raumschiff gelangt man auf einen wunderschönen Fleck Erde. Viel grün, viel Sonne, einfach schön. Doch der Schein trügt: Irgendwo hier lauern fiese Erdenbewohner, die nur darauf warten, das Leben der unschuldigen Protagonisten zu zerstören. Das Spiel lässt sich einfach gliedern: Es gibt verschiedene Außenwelten (z.B. das Grasland, wo die Reise beginnt, oder etwa das Wüsten- oder Inselland), wo ihr anfangs einige Gegenstände sammeln könnt und noch nicht wirklich mit Gegnern konfrontiert werdet. Des weiteren sind in jeder Welt Eingänge zu verschiedenen Levels zu finden, die manchmal als Höhle oder Bergwerkstollen getarnt sind. Trotzdem sind sie aber immer leicht auszumachen. Jedes Level ist mit einem Schloss versiegelt und lässt sich nur mit einer bestimmten Anzahl von Schlüsseln öffnen, die im ganzen Spiel verstreut herumliegen. Sollte man im Besitz dieser bestimmten Anzahl sein, so öffnet sich die Tür und ihr könnt losstarten. Von diesen Leveln gibt es über hundert, wobei sich die Gestaltung jeweils am Thema der Zone, indem das Level zu finden ist, orientiert. Des weiteren gibt es noch spezielle Level, die man nur betreten kann, wenn man drei Mikrofone eingesammelt hat. Diese erhält man bei der Erledigung wichtiger Aufträge. Hier kann man in kleinen Arenen noch mal zusätzliche Punkte bei zahlreichen Minispielen ernten.

Eure Aufgabe
Eure Aufgabe erschöpft sich nicht nur im Finden der heiligen Schallplatten. Nebenher sind noch viele andere Aufgaben zu erledigen. So gilt es in einigen Missionen, einer bestimmten Person irgendetwas zu bringen, um danach eine Prämie zu kassieren. Daneben gibt es noch Aufgaben, die meist darin liegen, Geschenke frei zu schalten. Nach gewisser Zeit geht es einem schon ziemlich auf die Nerven, immer nur die selben Aufgaben zu erledigen. Zwar sind viele Geschenke recht witzig und innovativ, doch meist recht sinnlos, da sich die Großzahl der Level auch mit wenig Einsatz von Geschenken meistern lässt. Einzig und allein nützlich sind solche Geschenke, die einen zum Beispiel in luftige Höhen fliegen lassen.
Neben diesen Missionen muss man in jedem Level möglichst viele Erdlinge zum Funk bekehren. Dies tut man mit einem "Funkifizierungstrahl". Trefft ihr einen Gegner mit diesem Strahl, bekommt ihr dies sofort zu spüren, denn dem Erdling wächst urplötzlich eine beachtliche Afro-Matte und er fängt an, lauthals zu singen. Die meisten Gegner muss man mehrmals treffen, um diese zu besiegen. Je nach Zone werden die Gegner immer härter und teilweise auch geschickter.
Die Steuerung ist insgesamt sehr intuitiv sowie einfach und schnell zu erlernen, auch wenn einem die Empfindlichkeit des Steuerkreuzes im Hauptmenü stark auf den Senkel gehen kann.

 Autor:
Dominik Grötz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.5