Xbox » Tests » T » ToeJam & Earl 3

ToeJam & Earl 3

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Hochauflösend
Als wirklich gut gelungen erweist sich in TJ&E die grafische Gestaltung der Welten. Sämtliche Texturen sind in einer selten gesehenen Schärfe zu sehen und dem Auge macht es wirklich Spaß, hinzugucken. Auch Slowdowns gibt es keine, von Pop-Up Effekten ganz zu schweigen. Auch die Animationen der Charaktere wirken wie aus einem Guss und vermitteln einen wirklich gutes Spielgefühl. Viel Mühe hat man sich auch bei sämtlichen dreidimensionalen Objekten im Spiel gemacht. Teilweise findet man sich staunend vorm Bildschirm wieder in Anbetracht einer prächtigen Palme... Als ebenfalls sehr gut gelungen kann man die zahlreichen Zwischensequenzen betrachten. Diese passen sich nahtlos dem Spielgeschehen an und tragen viel zum Humor des gesamten Spiels bei. Vor allem die Soul-Sisters, die einem vor jedem Level die Aufgabe trällern, sind irrwitzig.

Hörsturz
Auch wenn einigen Lesern hier der Funk wahrscheinlich nicht gerade aus der Seele singt, so sei doch gesagt, dass die Soundeffekte teilweise ganz gut gelungen sind. Vor allem die Musik ist grundsolide. Die Soundeffekte jedoch sind teilweise etwas nervig und zu aufdringlich. Die Stimmen der Charaktere passen dafür perfekt zu den jeweiligen Spielern, auch wenn sie manchmal etwas frech werden. Diese teilweise ein wenig obszön anmutenden Ausdrücke lassen sich sogar im Optionsmenü abstellen. Wer es braucht.

Split Screen or not Split Screen
Der Multiplayer unterscheidet sich eigentlich nur in einem kleinen Detail vom Singleplayer-Modus: Es ist hier überraschenderweise möglich, zu zweit die Schallplatten des Funks zurückzuerobern (kooperativ) . Dabei hat sich SEGA aber ein sehr interessantes Feature einfallen lassen. Jeder der beiden Spieler (man kann leider nur zu zweit spielen) kann sich in den Welten frei bewegen. Zumindest solange einer der beiden kein Level betritt. Alles läuft auf nur einem Bildschirm ab, das heißt beide Spieler sehen sich auf der vollen Größe des Bildschirms. Bewegt sich ein Spieler zu weit weg, wechselt die Ansicht stufenlos und vollautomatisch in den Split-Screen-Modus und umgekehrt. Sehr nützlich, zumal es auch mehr Spaß macht, zusammen auf einem Bildschirm zu spielen. Insgesamt ist der Multiplayer-Modus aber nichts neues und er lässt auch nicht die Schwächen des Gameplays vergessen.
Ein weiterer guter Aspekt des Spiels ist die Online-Fähigkeit. Mithilfe von dieser wird es in Zukunft möglich sein, online Inhalte wie Levels etc. herunterzuladen. Dieser Funktion ist auch perfekt ins Spiel eingebunden worden, indem mitten in der Landschaft ein nackter Bodybuilder mit einem großen Xbox Live Schild vor seinem Körper herumläuft. Wer funky ist, ist ToeJam & Earl III geeignet.

 Autor:
Dominik Grötz
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.5