Xbox » Tests » T » Transworld Snowboarding

Transworld Snowboarding

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...

Realismus, Nein Danke
Auch wenn Transworld Snowboarding kein echter Fun-Racer ist, ist es weit davon entfernt, eine Simulation zu sein. Vor allem das unrealistische Trick-System fällt recht negativ auf: Wer aus dem Stand einen Salto ausführen kann und danach noch auf dem Brett steht, sollte nicht Snowboard-Profi werden, sondern im Zirkus anfangen. Auch muss man schon einiges anstellen, damit der Fahrer sich in den Schnee legt, denn selbst wenn ihr fast im 90° Winkel aufkommt, landet er perfekt. Allgemein wurde beim Trick-System ein wenig geschlampt, denn es wirkt nicht nur unfertig, sondern auch noch unausgereift. So ist es ja schön und gut, dass man sich an die Tony Hawk Serie anlehnt, jedoch sollte man dann nicht plumpe Innovationen übernehmen. Durch das Drücken von L- und R-Button vor einer Landung kann man einen "Manual" ausführen, der es erlaubt, mit dem nächsten Trick einen Multiplikator auszulösen. Das System hört sich sehr nett an, jedoch ist es so einfach gelöst, dass man ohne Probleme 30 Tricks am Stück machen kann und so mal eben 300.000 Punkte holt. Was mich teilweise sehr gewundert hat, war das übertriebene Sprungverhalten. So kann man aus 60 Meter Höhe runter springen und mit einem Grind auf einem Geländer landen. Wenn sich der Fahrer hier nicht die Familienjuwelen irreparabel schädigt, sollte zumindest das Holzbrett durchbrechen. Durch all diese Sachen wird das Spiel meistens zu einfach. Das Kombo-System ist vom Ansatz her sehr gut, jedoch ist die Umsetzung maximal mittelmäßig.

Multiplayer, na ja.
Es gibt einfach Spiele, wo man sieht, dass es für den Einzelspieler gemacht wurde, so auch Transworld Snowboarding. So können sich wohl vier Spieler die Zeit vor dem Bildschirm vertreiben, jedoch lieber mit einem anderen Spiel. So könnt ihr auswählen, ob ihr entweder im Splitscreen oder nacheinander fahren wollt. Beim ersten habt ihr die üblichen Übersichtsprobleme und seht nicht mehr als euren Fahrer und eine Schaufel Schnee. Auch werdet ihr teilweise mit ekelhaften Slowdowns bestraft, bei denen die Frames in den Keller sinken. Beim Spielen nacheinander habt ihr wohl diese Probleme nicht, jedoch ist dieses System bekanntermaßen recht langweilig.

 Autor:
Carlos Rebo
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-