Xbox » Tests » V » Voodoo Vince

Voodoo Vince

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Voodoo Vince
Voodoo Vince Boxart Name: Voodoo Vince (PAL)
Entwickler: Beep Industries
Publisher: Microsoft Game Studios
Erhältlich seit: 17. Oktober 2003
Genre: Jump 'n' Run
Spieler: 1
Features:
DD5.1
Eigentlich bietet das Spielessortiment der Xbox mittlerweile hochwertige Unterhaltung für Freunde fast aller Genres, lediglich im Bereich der Jump`n Runs wurde bisher noch keine Software veröffentlicht, die an die Qualität der Konkurrenz auf PlayStation 2 und GameCube heranreicht. Leider halten sich auch die Dritthersteller in diesem Bereich sehr bedeckt, so dass Microsoft das Projekt "wir programmieren ein hochwertiges Hüpfspiel" selbst angeht. Den ersten Versuch startete man 2002 mit dem innovativen, aber spielerisch eher missratenen Blinx. Nun folgt mit Voodoo Vince also der zweite Versuch, um festzustellen, ob es diesmal gelingt, neben einem abgefahrenen Charakter auch ein hochwertiges Spiel abzuliefern, haben wir uns die mysteriöse Welt der Voodoozauber begeben.

Es beginnt in Louisiana
In einer dunklen Straße im französischen Viertel von Louisiana liegt ein unscheinbarer Laden, der aber aufregende Ware verkauft. Madame Charmaine verkauft dort Voodoo-Material aller Art und produziert die mächtigsten Voodoo-Puppen überhaupt. Verantwortlich für diese Fähigkeit ist eine besonders gefährliche Sorte von Zombiepulver, das Madame Charmaine vor kurzem aus ihrer Heimat geliefert wurde. Leider bekam auch der böse Möchtegern Zauberer Kosmo davon Wind und schickte seine Schergen, um Madame Charmaine samt Zombiepulver zu entführen und endlich in die Riege der Meistermagier aufzusteigen. Vince erwacht durch verstreuten Zombiestaub zum Leben und nimmt die Verfolgung von Kosmo auf, die Mission zur Rettung von Madame Charmaine hat begonnen.

Eine Voodoo-Puppe sorgt für Aufregung
Um den Anhängern von Kosmo nicht wehrlos gegenüber zu stehen, verfügt Vince einerseits über im Genre bekannte Standardattacken. Gegner können mittels eines Faustschlages, einem Rotationssprung und einer kraftvollen Kopfsprungattacke ausgeschaltet werden. Besiegte Widersacher hinterlassen Lebensenergie und Zombiestaub. Ist genug Zombiestaub vorhanden, so lässt sich eine Voodoo Attacke ausführen - die beste und effektvollste Methode, um eine große Anzahl von Feinden in einem gewissen Umkreis gleichzeitig auszuschalten. Ein gleichzeitiger Druck auf die L+R Tasten löst die verschiedenen Attacken aus, die abwechslungsreich gestaltet wurden. Vince bringt sich dabei auf die unterschiedlichste Art und Weise selbst um die Ecke, was dann auf die Gegner übertragen wird. Später erlernt Vince noch eine spezielle Technik, mit deren Hilfe er sich an einer Art virtuellen Seil durch die Levels schwingen kann.

Das auf den ersten Blick innovative Spielelement der Voodookraft ist aber weit weniger spielgestaltend, als man auf den ersten Blick vermuten könnte, denn hat man einmal eine Attacke gesehen, dann verliert der wiederholte Anblick der selbigen schnell an Reiz. Richtig kreativ wird das Element nur bei den Endgegnern genutzt, denn um diese zu besiegen, muss sich Vince auf besonders spektakuläre Art ins Grab befördern. Hier besteht die Problematik oft mehr darin, die richtige Art der Selbstknechtung herauszubekommen, als auf bloße Hüpferei. Überhaupt zeigt sich das Gameplay überraschend rätselastig, die Schwierigkeit reicht dabei von sehr einfach bis hin zu echten Kopfnüssen mit Aha Effekt.

 Autor:
Dirk Sandel
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-