Xbox » Tests » W » World Championship Snooker 2004

World Championship Snooker 2004

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: World Championship Snooker 2004
 Boxart Name: World Championship Snooker 2004 ()
Entwickler:
Publisher:
Erhältlich ab: TA. Januar
Genre:
Spieler: 1 – 16
Features:
Xbox Live, Dolby Digital, Custom Soundtrack
Unter den deutschen Sportsendern scheint beinahe so etwas wie ein Wettstreit darüber ausgebrochen zu sein, hierzulande als gelinde gesagt „alternativ“ bezeichnete Sportarten dem Fernsehzuschauer zu präsentieren. Pech für den, der lieber die Tore der deutschen Bundesliga in der 14. Wiederholung genießt, aber umso besser für alle anderen. Widmen wir uns heute Snooker, das dank dieser Programmplanungs-Politik in unseren Breitengraden schon längst weit mehr als ein Nischendasein fristet.
 
Das Einmaleins des Snooker
Wer öfters die örtliche Kneipe besucht, wird bestimmt schon die eine oder andere Runde Pool-Billard gespielt haben. Im Vergleich dazu ist Snooker die "Königsdisziplin" unter den "Versenke die kleinen bunten Kugeln“-Spielen – ähnlich wie Bundesliga und Hallenfußball eben. Fünfzehn rote und sechs farbige Kugeln sowie eine weiße Kugel finden auf einer knapp 3,57 Meter mal 1,78 Meter großen Spielfläche Platz, die Teil eines viele hundert Kilo schweren Tisches ist. Ist ein Spieler an der Reihe, muss dieser zunächst eine rote Kugel in einem der sechs Löcher versenken, wofür ein Punkt winkt. Nun folgt eine beliebige farbige Kugel, die anschließend wieder zurück auf die Spielfläche gesetzt wird. Für die farbigen Kugeln gibt es in der Reihenfolge gelb, grün, braun, blau, pink und schwarz zwei bis sieben Punkte. Wurden alle roten Kugeln versenkt, geht es im Endspiel um die Farben um diese selbst in aufsteigener Reihenfolge, bis letztlich alle bunten Kugeln versenkt wurden. Gewinner ist der mit den meisten Punkten.
Über die Grundlagen des Regelwerkes und erste Strategien gibt ein ausführlicher Trainingsmodus Aufschluss, in dem ein englischer Sprecher aus dem Off sein Wissen vermittelt. Welcher Kraftaufwand beim Ausführen eines Stoßes ist sinnvoll? Mit wie viel Effet sollte die Kugel gespielt werden? In welchem Winkel muss der Queue gehalten werden? Diese drei elementaren Entscheidungen sind vor jedem Stoß zu treffen und entscheiden letztlich über Sieg und Niederlage. Wer jetzt an eine knallharte Simulation denkt, darf beruhigt aufatmen, denn je nach eingestelltem Fähigkeitslevel geben Pfeile Hinweise auf die wahrscheinlichen Laufbahnen der direkt am Stoß beteiligten Kugeln.
Normalerweise betrachtet ihr das Geschehen aus den Augen eures Spielers, schaltet bei Bedarf aber in eine wesentlich bessere „Von oben“-Ansicht. Bei ersterer Variante ist der zu sehende Spielauschnitt nämlich oft so ungünstig gewählt, dass ihr Kugeln „blind“ in eine Richtung spielen müsst.
 
Lizenz ahoi!
Vorbildlich zeigt sich die Auswahl an verschiedenen Spielmodi, die euch geboten wird. Angefangen bei einfachen Matches, bei denen ihr Austragungsort, Aussehen des Tisches, den Ballsatz und die Anzahl der zu spielenden Frames einstellt, über zwei weitere Pool-Varianten (8-Ball und 9-Ball), historischen Duellen, Bonusspielen und Trickshots, bis hin zu kompletten Turnieren mit 16 menschlichen Mitspielern.
Einzelspieler vergnügen sich bei der LG Tour, einer kompletten simulierten Meisterschaft, bei der ihr mit einem selbst erstellten Charakter als 129. der Weltrangliste startet und euch langsam aber sicher Ruhm und Ehre erspielt. Hier kämpft ihr euch nach und nach durch Weltranglistenturniere, sammelt Preisgelder und investiert diese in neue Anzüge, Queues, Tische und Ballsets. Dank der offiziellen „World Snooker“-Lizenz trefft ihr dabei auf ansehnlich modellierte, bekannte Snookerlegenden. Eine gemütliche Runde mit Ronnie O’Sullivan oder nächtliche Turniersessions mit Mark Williams, John Higgins und David Gray? Alles kein Problem.
 Autor:
Lars Hilbig
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-