Xbox » Tests » Y » Yager

Yager

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Yager
 Boxart Name: Yager (EUR)
Entwickler:
Publisher:
Erhältlich ab: TA. Januar
Genre:
Spieler: 1
Features:
DD 5.1

Wer meint, dass deutsche Entwicklerteams keine brauchbaren Konsolenspiele entwickeln können, wird mit Yager schnell eines besseren belehrt. Denn das, was das Berliner Entwicklerteam Yager Development auf den Markt wirft, kann sich spielerisch wie auch grafisch mit den ganz Großen messen.

Was ist Yager?
Yager ist eine reines Actionspiel, bei dem sich ziemlich schnell der gelungenen Mix zwischen Strategie und bloßen Rumgeballere herauskristallisiert. Wer vielleicht Wing-Commander oder Comanche für den PC kennt, kann sich gut vorstellen, was da im April seinen Weg auf die Xbox gefunden hat.
Die Welt im 21. Jahrhundert, wo mächtige Großkonzerne die Macht an sich gerissen haben und Ihr Gebiet mit harten Mitteln regieren. Eine Zukunftsvision die in Yager Realität geworden ist. Man steuert Magnus Tide, der früher als Pilot bei einem der Großkonzerne, Proteus-Corperation tätig war, aber ein Schiff zu Schrott geflogen hat und deshalb seinen Job an den Nagel hängen konnte. Doch da im Leben halt immer wieder Wunder geschehen, hatte man sein Malör vergessen, so dass er wieder als Freelancer bei der Proteus-Corperation tätig werden konnte.

The story so far...
Die Proteus Corperation wird häufig von merkwürdigen Zwischenfällen heimgesucht und du sollst nun herausfinden, wer die Drahtzieher sind. Dabei erwarten Dich zahlreiche Schauplätze wie z.B. die Freihandelszonen zwischen den einzelnen Gebieten der Großkonzernen, wo allerlei Piraten und anderes Gesindel Ihr Unwesen treiben oder auch die Bitterfeld-Zone, eine dunkle und bedrückende Umgebung mit vielen Schluchten und alten Fabrikanlagen wo Roboter alles und jeden angreifen was nur den Anschein einer Lebensform hat. Insgesamt gibt es 23 solcher Level bzw. Missionen, deren Komplettierung nicht immer nur darin besteht, mit seinen Waffen alles zu zerstören, was sich bewegt, sondern wo der Abwechslungsreichtum groß geschrieben wurde. Ob ein kleines Wettrennen gegen einen anderen Piloten oder die Markierung der feindlichen Raketenstellungen, damit diese dann von einem Schlachtschiff aus mittels Raketen zerstört werden können oder ein Zielschiessen bei der man auch Teile einer Kneipeneinrichtung ins Jenseits befördern darf - es wurde kaum etwas ausgelassen. Auch in Sachen Umfang wurde bei den Missionen nicht gespart.

 Autor:
Stephan Rost
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-