Xbox » Vorschau » J » Jade Empire

Jade Empire

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Jade Empire
 Boxart Name: Jade Empire
Entwickler:
Publisher:
Erhältlich ab: TA. Januar
Genre:
Spieler: 1
Features:
Content Download

Ehrwürdige Kunst des Kampfes
Kunst und Videospiel sind keine Gegensätze, wie an dieser Stelle schon oftmals festgestellt wurde. Das gilt erst recht, wenn es um die Kunst des Kampfes, des Krieges geht. Hier reichen die Wurzeln bis in die Kindertage der elektronischen Spielewelt zurück. So hat etwa bereits Anfang der 90er Jahre die Spieleschmiede MicroProse mit ihrer "Ancient Arts of War"-Serie der fernöstlichen Kunst, den Gegner - ob als einzelne Person oder ganzes Heer - auf die Matte zu werfen, gehuldigt. Ganz zu schweigen von den unzähligen Prügel-Simulationen, die dem geneigten Pad-Drücker immer wieder viele Stunden Spielspaß bescheren.

Ferngelenkter Samurai
Die Kanadier von Bioware will Xbox-Spieler nun ebenfalls in die Sphären der Martial Arts eintauchen lassen. Durch Kinofilme wie "Tiger and Dragon" oder den beiden Teilen von "Kill Bill" erfreut sich das geschmeidige Geraufe zurzeit ohnehin großer Beliebtheit. Nach drei Jahren Entwicklungszeit präsentieren die "Knights of the Old Republic"-Macher mit "Jade Empire" ein Action-Rollenspiel, bei dem es den Spieler nicht in Richtung Todesstern, sondern auch in ostasiatische Gefielde zieht. Spielprinzip ist es, im Laufe der Handlung besonders viele der 30 frei kombinierbaren Styles zu erlernen, um die Monster, die sich dem Spiel-Charakter entgegen stellen, in die ewigen Jagdgründe zu befördern. Die Story ist dabei fast nebensächlich - Prinzessinnen beschützen, Gegner vernichten und ewig glückliche Welt schaffen. Das Übliche eben.

Kein Meister fällt vom Himmel
Aus der Third-Person-Perspektive wird jeweils einer der sieben verfügbaren Kämpfer gesteuert. "Jeder hat seine eigene Persönlichkeit, eigene Besonderheiten", wie Chefentwickler Greg Zeschuk am Rande der Leipziger GC stolz berichtete. Bioware habe auch besonders viel Hirnschmalz darauf verwendet, die Figuren-Steuerung so intuitiv wie möglich zu gestalten. Und tatsächlich, bereits die ersten Dämonen sind kinderleicht zu besiegen. Trotzdem leidet der Anspruch nicht, größere Kaliber werden auch geübten Action-Rollenspielern die Schweißperlen auf die Stirn treiben. Der gewählten Figur folgen bis zu neun weitere Kämpfer, die einen unterstützen - auf deren Handeln man allerdings keinen weiteren Einfluss hat. Hier jedenfalls werden die Rollenspiel-Wurzeln - Stichwort "Party" - noch sichtbar.

 Autor:
André Stephan
Vorschau
Zur  Screengalerie
Screenshots:
Prognose:
4/5
Leserhype:
-